Artikelarchiv der U18 männlich
22.09.2013
U18 männlich mit Erfolg die 1.Vorrunde bewältigt
Am Wochenende war es endlich wieder soweit. Die erste Vorrunde der Thüringer Landesmeisterschaft U18 (1997 und jünger) wurde in Nordhausen ausgetragen. Sieben Mannschaften haben sich in dieser Saison in das Starterfeld eingetragen. Dabei qualifizieren sich im Anschluss an die beiden Vorrunden die vier Betsplatzierten für die Finalrunde des Thüringer Volleyballverbandes.

In der Turnierform „Jeder gegen Jeden“ mussten alle Teams sechs Spiele absolvieren, welches für jeden einzelnen Spieler eine echte physische und psychische Belastung darstellte. Wer bei den namhaften Teams vorne mitmischen möchte, musste also athletisch und spieltechnisch gut vorbereitet sein. Um die Belastungen für die Jugendlichen allerdings etwas zu minimieren, entschied der Staffelleiter nur jeweils zwei Spielsätze bis 21 Spielpunkte auszutragen.

Als ersten Gegner der Schmalkalder stand der Geraer VC an. Anfangs war es ein recht ausgeglichenes Spiel. Die Strapazen der langen Anreise zeigt seine Spuren. Nach gespielten 10 Minuten war der „Motor“ der SVV-ler warmgelaufen und sie Sätze konnten relativ klar mit jeweils 21:15 Punkten gewonnen werden.

Auch die Spiele gegen den Gastgeber SVC Nordhausen, den 1.VSV Jena und den SV Molschleben wurden von den Vorjahresfinalisten aus Schmalkalden klar bestimmt und jeweils 2:0 gewonnen. Alte Bekannte aus den vergangenen Spielzeiten waren die nächsten Gegener des Schmalkalder Jugend. Dauerrivale Erfurter VC reiste ohne ihren Hauptangreifer Landsmann an, was letztendlich in den vorletzten Tagesspiel keine Herausforderung für die Fachwerkstädter darstellte. 25:8 und 25:9 waren letztendlich klare Satzsiege. Vor allem Zuspieler Ben Bierstädt und die beiden Hauptangreifer Sebastian Weniger und Felix Schliewenz, welche vorrangig auf der Mittelposition agierten, erwischeten einen guten Tag.

Als letzter Gegner stand das Leistungssportzentrum vom VC Gotha an. Obwohl Konrad Volk mit brillianter Feldabwehr glänzte, schafften es diesmal die Netzakteure nicht, gegen die Gothaer Auswahlspieler Burggräf und Werner mit ihrem Blockspiel zu beeindrucken. Der 1. Satz ging mit 13:21 klar an das Team aus Gotha. Im 2. Satz warfen die Schmalkalder noch einmal alles in die Wagschale und versuchten mit mehr Risiko das Spiel ausgeglichener zu gestalten. Bis zum Schluss war der Spielstand immer ausgeglichen, doch mussten der Satz unglücklicher Weise 19:21 abgegeben werden. Trotzdem war Trainer Henke voll des Lobes! Nach über 140 km Anreise und einem 7-Stunden-Turnier so eine Leistung noch einmal abzurufen ist nicht selbstverständlich. Bis zum Thüringenfinale aknn hier sicher noch einiges passieren…

Aufstellung Schmalkalder VV: Felix Schliewenz, Sebastian Weniger, Lorenz Malsch, Fabian Stötzer, Konrad Volk, Jonathan Bießmann, Ben Bierstädt

Platzierungen:
1. VC Gotha
2. Schmalkalder VV
3. Geraer VC
4. SVC Nordhausen
5. SV Molschleben
6. Erfurter VC
7. 1.VSV Jena
10.02.2013
U18 männlich - Der Titel geht nach Schmalkalden
Am Wochenende trafen sich die besten vier Mannschaften des Freistaates, um in der Finalrunde der männlichen U18 den Meister unter sich auszumachen. Aus drei Vorrundenspieltagen konnten sich aus den verschiedenen Staffeln die Teams vom SVC Nordhausen, Erfurter VC und VSG Bleicherode qualifizieren. Der Schmalkalder VV war auf Grund der Bestplatzierung des Vorjahres für das Finale gesetzt.

Das Finalturnier wurde im Modus „Jeder gegen jeden“ mit jeweils zwei Gewinnsätzen ausgetragen. In den ersten Spielen zeigte sich schon, dass die Erfurter Sportschüler vom Erfurter VC und die Jungs vom Schmalkalder VV klare Titelambitionen hatten. Die Landeshauptstädter dominierte mit 25:23 und 25:21 über Bleicherode, der Schmalkalder VV agierte mit 25:9 und 25:8 souverän gegen den Thüringenliga-Nachwuchs aus Nordhausen.

Zu einem echten Finalspiel um den Thüringenmeistertitel mit den Dauerrivalen vom Erfurter VC und Schmalkalder VV entwickelte sich die zweite Spielrunde. Hier wurde Volleyballkost vom Feinsten gezeigt! In den ausgeglichenen Spielzügen konnte sich zunächst kein Team entscheidend absetzen. Die Erfurter Sprungaufschläge brachten die Fachwerkstädter immer wieder in Bedrängnis. Doch Libero Sascha Jakob erwischte einen guten Tag und organisierte die Feldabwehr sehr konzentriert. Im Zuspiel hatte damit Eric Burggräf alle Möglichkeiten seine Angreifer in Szene zu setzen. Mit 25:14 ging der erste Satz am Ende deutlich an die Schmalkalder. Satz zwei begann mit umgekehrten Vorzeichen. Wieder waren es die platzierten Sprungaufschläge, die den SVV-lern große Schwierigkeiten bereiteten. Bei 9:13 musste Trainer Micha Henke seine erste Auszeit nehmen, um auch den Gegner in seiner Aufschlagswucht aus dem Konzept zu bringen. Die Rechnung ging auf. Prompt folgte ein Fehlaufschlag und Schmalkalden kämpfte sich nun Punkt für Punkt heran. Bei 16:16 war endlich der Ausgleich geschafft. Als Erfurts Hauptangreifer nun mit viel Risiko einen weiteren Fehlaufschlag produzierte, wurde die Wende des Satzes eingeläutet. Von nun an dominierte wieder der Schmalkalder Sechser. 25:21 ging auch der zweite Durchgang an die Henke-Schützlinge. Damit war die Qualifikation für die Regionalmeisterschaft geschafft. Nun wollte man auch den Titel.

In ihrer dritten Begegnung des Tages gegen die VSG Bleicherode mischte Trainer Henke noch einmal munter durch, um allen Spielern möglichst gleichwertige Spielanteile zu geben. Gekonnt wurden die Größenvorteile genutzt und mit 25:11 und 25:10 klare Satzergebnisse erzielt. Damit kommt der U18-Landesmeister 2013 einmal wieder aus Südthüringen.

Im Spiel um Platz drei konnte Bleicherode gegen den SVC Nordhausen einen klaren 2:0-Sieg einfahren und sich zu recht über die Bronze-Medaille freuen..

Nun warten in Thüringen im Regionalfinale mit den Trainingszentren von Dresden und Leipzig richtig harte Brocken auf die zwei Thüringer Erstplatzierten. Die zwei besten Teams dieser Meisterschaftsrunde dürfen zu den Deutschen Meisterschaften fahren.

Aufstellung Schmalkalder VV: Tom Wille, Tim Peter, Sascha Jakob, Patrick Kummer, Chris Hartung, Felix Schliewenz, Eric Burggräf, Sebastian Weniger, Kevin Hartung

Platzierungen:
1. Schmalkalder VV
2. Erfurter VC
3. VSG Bleicherode
4. SVC Nordhausen
26.02.2012
Thüringer Landesfinale der U18 männlich in Schmalkalden
Am Wochenende trafen sich die besten fünf Mannschaften des Freistaates um in der Finalrunde den Meister unter sich auszumachen. Aus drei Vorrundenspieltagen konnten sich aus den verschiedenen Staffeln die Teams von Unterwellenborn, Gera, Bad Salzungen, Erfurt und Gastgeber Schmalkalden qualifizieren.

Das Finalturnier wurde im Modus „Jeder gegen jeden“ mit jeweils zwei Gewinnsätzen ausgetragen. In den ersten Spielen zeigte sich schon, dass die Erfurter Sportschüler vom Erfurter VC und die Jungs vom Schmalkalder VV klare Titelambitionen hatten. Gegen den 1.TSV Bad Salzungen, Geraer VC und SV Stahl Unterwellenborn hielten sich beide Teams ohne Satzverlust schadlos und dominierten die Spielzüge nach belieben. Das variantenreiche und angriffsstarke Team der Fachwerkstädter entlockte den Zuschauern so manchen Applaus.

Somit kam es am Ende zu einem echten Finalspiel um den Thüringenmeistertitel mit den Dauerrivalen vom Erfurter VC und Schmalkalder VV. Und hier wurde Volleyballkost vom Feinsten gezeigt! In den ausgeglichenen Spielzügen konnte sich zunächst kein Team entscheidend absetzen. Bis zum Stand von 16:16 war das Spiel absolut ausgeglichen. Der Schmalkalder Block um Felix Schliewenz und Sebastian Weniger, mit 13 Jahren die Jüngsten in der Schmalkalder Riege, entschärfte so manchen Angriff der „Thüringenauswahl“ aus Erfurt. Jedoch waren die Angriffe über die Schmalkalder Mittelpositionen zu harmlos. Nach zwei unnötigen Annahmefehlern gab es einen Bruch im Spielaufbau auf Seiten der Schmalkalder. Diese Unsicherheit nutzte der Gegner um weitere drei Punkte für sich einzufahren. Von diesem erholte sich die Henke-Truppe leider nicht und musste den ersten Satz 21:25 abgeben.

Den zweiten Satz begannen die SVV-ler mit einem 1:6-Rückstand und die Messen schienen gelesen. Doch gerade jetzt brillierte Chris Hartung mit unhaltbaren Diagonalschlägen. Bei 14:14 war des Satzausgleich hergestellt. Dass Schmalkalder nun drei Fehlaufschläge in Folge produzierten brachte die Erfurter wieder in Vorteil. Eine Auszeit musste die Jungs wieder moralisch aufrichten. Nun versagten die Nerven auf Erfurter Seite. Bei 23:22 für den Schmalkalder VV hielt es keinen Zuschauer mehr auf den Sitzen. Die Sensation war greifbar nahe. Ein abgewehrter Schmalkalder Angriff brachte den Ausgleich. Ein weiterer Annahmefehler führte zum 24:23 für die Gäste und damit Matchball. Der nun folgende Ballwechsel war nichts für schwache Nerven. Sechs- oder siebenmal überquerte der ball die Netzebene bevor er den Boden berührte. Leider waren die Schmalkalder die leidtragenden, die aufopferungsvoll sie den Sportschülern entgegenstellten. „Es war ein würdiges Finale mit einem recht hohem Spielniveau“, resümierte selbst Landestrainer Jan Wunderlich, der anschließend mit TVV-Vizepräsidentin Gerlind Bastam die Siegerehrung übernahm.

Im kleinen Finale konnte sich der 1.TSV Bad Salzungen gegen den Geraer VC erst im Tiebreak durchsetzen.

Nun warten in Sachsen im Regionalfinale mit den Trainingszentren von Dresden und Leipzig richtig harte Brocken auf die zwei Thüringer Erstplatzierten. Die zwei besten Teams dieser Meisterschaftsrunde dürfen zu den Deutschen Meisterschaften fahren.

Aufstellung Schmalkalder VV: Kevin Hartung, Chris Hartung, Felix Schliewenz, Marcel Bonß, Brian Weidemann, Georg Kretzer, Dominik Vollmer, Sebastian Weniger


Platzierungen:

1. Erfurter VC
2. Schmalkalder VV
3. 1.TSV Bad Salzungen
4. Geraer VC
5. SV Stahl Unterwellenborn
00.00.0000
2. Juniors-Beach-Cup der männlichen U18 in Erfurt
Auch zum zweiten Beach-Cup der Thüringer Nachwuchselite präsentierten sich die drei Vertretungen des Schmalkalder VV gut aufgelegt, obwohl bisher auf den heimischen Beachfeldern kein Training möglich war.

Zehn Zweier-Teams fanden sich zur zweiten Runde um den Juniors-Beach-Cup ein, um wie die Erwachsenen in einer Doppel-KO-Runde (nach zwei Niederlagen ist man ausgeschieden) ihre Sieger zu ermitteln.

Da die Beach-Anlage im Näherstiller Freibad sich noch im Neuaufbau befindet, konnten die SVV-Ler bisher noch nicht im Sand trainieren. Die Erwartungen der Fachwerkstädter waren daher eher gering. Die Erfurter Sportschüler, die dagegen wöchentlich vier Trainingseinheiten im Sand absolvieren, galten daher von Anfang an als Turnierfavoriten.

Deshalb war es eine Riesenüberraschung, dass gleich zwei Schmalkalder Teams den Sprung bis ins Halbfinale schafften. Dummerweise ergab der Turnierverlauf, dass gerade diese beiden Teams hier gegeneinander antreten mussten. Die Brüder Kevin und Chris Hartung (beider Jahrgang 1996) zeigten gegen Pierre Michaels / Kristof Thater ein ausgeglichenes und kampfbetontes Spiel. Erst im Tiebreak fiel die knappe Entscheidung zugunsten der Hartung-Brüder.

Im Finale wurden noch einmal alle Kräfte mobilisiert. Die Satzergebnisse waren jeweils sehr knapp, allerdings gegen die SVV-ler. Im Spiel um Platz drei trumpfte Michaels / Thater richtig auf und ließen Fiedler / Patt (beide Erfurt) mit 21:14 und 21:12 keine Chance.

Auch das dritte Schmalkalder Team Dominik Vollmer / Georg Kretzer zeigten eine gute Turnierleistung mussten jedoch nach zwei knappen Dreisatz-Niederlagen das Turnier vorzeitig auf Platz 9 beenden.

Nun gilt es mit der Fertigstellung der Schmalkalder Beach-Anlage, die offiziell zum Schmalkalder Sportfest eingeweiht werden soll, taktisch und technisch den Feinschliff im Sand zu bekommen, um beim Landesfinale der U18-Beach-Meisterschaft die guten Ergebnisse vielleicht noch ein wenig auszubauen. Der Thüringer Landesmeister qualifiziert sich direkt zu den Deutschen Meisterschaften, die Mitte Juli in Kiel stattfinden.

Platzierungen:


1. Nils Habedank (Ohrdrufer SV) / Lucas Mäurer (Post SV Erfurt) 10 Pkt.
2. Chris Hartung / Kevin Hartung (Schmalkalder VV) 8 Pkt.
3. Pierre Michaels / Kristif Thater (Schmalkalder VV) 6 Pkt.
4. Jonas Fiedler / Felix Patt (Post SV Erfurt) 4 Pkt.

9. Dominik Vollmer / Georg Kretzer (Schmalkalder VV)
13.02.2011
U18 männlich Finale der Thüringer Landesmeisterschaften in Gera
Nur äußerst knapp verpassten die Schmalkalder U18-Jungs die absolute Sensation. Doch der Jubel über den Vize-Landesmeistertitel überwog am Ende. Damit qualifizierten sich die Fachwerkstätter für das Regionalfinale, wo sich jeweils die zwei besten Teams von Thüringen und Sachsen messen.

Im Vorfeld mussten sich die 10 gemeldeten Mannschaften der U18 (Jahrgang 1994 und jünger) in vier Vorrunden-Turnieren messen, um sich für die Endrunde zu qualifizieren. Die Turniere waren so angelegt, dass „Jeder gegen jeden“ ein Hin- und ein Rückspiel bestreiten konnte. Am Ende setzten sich die Nachwuchszentren von Nordhausen, Gera, Schmalkalden und vom Sportgymnasium Erfurt durch. Dies war für Schmalkalden als der kleinste Verein in dieser Runde schon ein riesiger Erfolg. Nun wollten die Henke-Schützlinge zeigen, dass sich ihr umfangreiches Training auch gelohnt hat.

In der ersten Begegnung gegen den Dauerkonkurenten SVC Nordhausen zeigten die Jungs des Schmalkalder VV zu Beginn noch viel Respekt. Verschlagene Aufgaben und ein unsicherer Angriffsabschluss brachte immer wieder die Nordhäuser in Führung. Druckvollere Aktionen forderte Trainer Henke, um die Gegner zu beschäftigen und zu Fehlern zu zwingen. Die Rechnung ging auf. Knapp konnten die Sätze mit 25:21 und 25:23 gewonnen werden. Die Bronze-Medaille war also schon sicher.

Doch nun mussten die SVV-Jungs gegen den Turnier-Favoriten Post SV Erfurt bestehen. Durchweg sind hier Auswahlspieler im Einsatz, die zur TVV-Landesauswahl gehören und im Erfurter Sportgymnasium die Schule besuchen. Der Trainingsumfang dieser Jungs übersteigt bei weitem die Möglichkeiten der Schmalkalder. Doch Respekt zeigten die SVV-ler keineswegs. Im Gegenteil! Sie witterten ihre Chance im risikovollem Spiel. Mit Sprungaufschlägen und gelungenen Blockaktionen unterband man das variantenreiche Spiel der Erfurter. Und ständig puschten die mitgereisten Fans die Schmalkalder nach vorne. Umjubelt war daher der 25:20-Satzerfolg, da Erfurt bis dahin noch keinen Satz in der ganzen Meisterschaft abgegeben hatte. Hier ist wirklich ein Sensation drinne! Doch Erfurt kam zurück ins Spiel und übernahm schnell die Führung. Henke reagierte und stellte im Mittelblock und Außenangriff um. Vielleicht stellt die jugendliche Überheblichkeit den Sportgymnasiasten ein Bein. Mit 13:25 wurde der zweite Satz an Erfurt „verschenkt“. Der Tiebreak sollte die Entscheidung bringen. Pierre Michaels konnte auf der Zuspielposition durch die hohen Annahmen seiner Jungs immer wieder Überraschungsangriffe starten, die Erfurt nicht auf dem Plan hatte. Die 11:9-Führung für Schmalkalden war bis dahin hoch verdient. Ein Fehlaufschlag und zwei eklatante Annahmefehler brachte Erfurt unnötig nach vorne. Am Ende mussten sich die SVV-ler knapp mit 12:15 geschlagen geben.

Nun musste wenigstens gegen den Geraer SV Hermes gewonnen werden, um noch Silber zu retten. Doch moralisch geknickt, lief fast gar nicht mehr. Mit 18:25 gingen die Schmalkalder kläglich unter. Beruhigende Worte und klare taktische Anweisungen waren in der Satzpause nötig. Chris und Kevin Hartung übernahmen die Mittelblocker-Positionen und Georg Kretzer wie auch Marcel Bonß sollten als Außenangreifer agieren. Im Training musste bisher jeder Spieler alle Positionen beherrschen, um taktisch auch mal umstellen zu können. Die Rechnung ging auf. Mit 25:12 und im Entscheidungssatz 15:3 wurde Gera regelrecht vorgeführt. Damit war der Vize-Titel sicher!

Nun dürfen sich die Jungs des Schmalkalder VV zur Regionalmeisterschaft gegen Erfurt revangieren. Mit dem Bundesliga-Nachwuchs vom VC Dresden und den L.E. Volleys aus Leipzig warten allerdings noch weitere richtig harte Brocken auf.

Platzierungen:

1. Post SV Erfurt
2. Schmalkalder VV
3. Geraer SV Hermes
4. SVC Nordhausen

Aufstellung Schmalkalder VV: Georg Kretzer, Kevin Hartung, Chris Hartung, Dominik Vollmer, Pierre Michaels, Marcel Bonß, Brian Weidemann
ImpressumKontakt