Artikelarchiv der U16 männlich
29.10.2017
U16-Jungs mit Silbermedaille
FINALE der Thüringer Landesmeisterschaften der U16 männlich in Schmalkalden

Nach zahlreichen Trainingseinheiten sehr gut vorbereitet, präsentierten sich die jungen Schmalkalder in bester Spiellaune, um in der Finalrunde in heimischer Halle erfolgreich mitzumischen. Auf den Spielfeldmaßen der Erwachsenen (9x18 Meter) bei einer Netzhöhe von 2,24m zeigten die Fachwerkstädter gegenüber den Thüringer Leistungszentren ihr Können.

Durch die Wetterkapriolen kamen durch einige Absagen letztendlich fünf Teams nach Schmalkalden. In der Trainerberatung wurde daher der Spielmodus auf „Jeder gegen jeden“ mit zwei Gewinnsätzen geändert.

Schmalkalden startete sehr konzentriert gegen den 1.Sonneberger VC ins Turnier. Sprungaufschläge von Moritz Hoffmann ließen für den Gegner keine spielerischen Möglichkeiten zur Entfaltung. Mit 25:3 und 25:6 wurden die Südthüringer in weniger als 25 Minuten besiegt. Gegen den Erfurter VC II waren die Satzresultate mit 25:6 und 25:4 ebenfalls recht deutlich. Dabei konnte Trainer Micha Henke jeden Spieler Spielanteile in diesen Begegnungen gewähren.

Gegen den Dauerrivalen VC Gotha wurden die Fachwerkstädter schon mehr gefordert. Trotz einer beachtlichen 15:7-Führung im ersten Satz kamen die Gothaer noch einmal auf 22:23 heran. Zu viele Fehler beim Abschluss und Block machten die Partie unnötig spannend. Mit kluger Feldübersicht von Martin Dimitrov konnte der erste Durchgang knapp mit 25:23 gewonnen werden. Im zweiten satz war es lange Zeit ausgeglichen. Mit 20:16 konnte ein kleiner Vorsprung erarbeitet werden, den wieder einmal Kapitän Hoffmann mit vier Sprungaufschlägen zum 25:18-Satzendstand zumachen konnte.

Da bis dahin die Sportschüler vom Erfurter VC ebenfalls alle Partien gewonnen haben, kam es zu einem echten Finalspiel in der Abschlussrunde. Ein kampfbetontes Match mit langen Spielzügen wurde erwartet. Die körperlich überlegenen Erfurter konnten sich zunächst nicht absetzen. Schmalkalden hielt mit Rettungsaktionen und einer guten Feldaufteilung lange dagegen (12:13). Doch dann kam der unerklärliche Riss. Zwei Abstimmungsfehler brachten Unruhe in die Schmalkalder Formation. Drei Folgefehler am Netz ließen die Kampfmoral schwinden und Erfurt hatte leichtes Spiel. 16:25 wurde der erste Satz klar abgegeben. Auch im zweiten Durchgnag lief nicht mehr viel zusammen. Reihenweise versenkten die Erfurter ihre Angriffe und die SVV-ler konnten nur noch reagieren. Mit 1:13 war eine Vorentscheidung gefallen. 9:25 war das ernüchternde Satzergebnis.

Trotzdem konnten sich die Jungs vom Schmalkalder VV am Ende über ihre Silbermedaille freuen. War doch damit die Qualifikation zur Regionalmeisterschaft m März 2018 geschafft. Bis dahin wollen die Henke-Schützlinge in der U16-Thüingenliga noch mächtig mitmischen, um wertvolle erfahrungen am hohen Netz zu sammeln.

Aufstellung Schmalkalder VV: Valentin Peter, Philip Köhler, Tom Schneider, Moritz Hoffmann, Yorik Weisheit, Martin Dimitrov, Leon Hilpert, Jonas Schirrmeister, Paul Herder

Platzierungen:
1. Erfurter VC I
2. Schmalkalder VV
3. VC Gotha
4. 1.Sonneberger VC
5. Erfurter VC II
17.09.2017
U16-Jungs mit gelungenem Saisonstart
Jugend-Thüringenliga der U16 männlich in Nordhausen

Nach anstrengenden Trainingswochen in der Halle mussten die Volleyball-Jungs der männlichen U16 (Jahrgang 2003 und jünger) als erste Altersklasse Punktspiele in der Jugend-Thüringenliga austragen. Die Leistungszentren trafen sich zu den ersten Saisonvergleichen in Nordhausen.

Nach der zweistündigen Anreise hatten es die Schmalkalder Jungs gleich mit dem Vorjahreszweiten Erfurter VC zu tun. Die Sportschüler aus der Landeshauptstadt hatten sich einiges vorgenommen und begannen mit viel Druck gegen die Fachwerkstädter. Der erste Satz verlief lange recht ausgeglichen, da die Jungs um Trainer Micha Henke immer wieder durch unüberlegte Ballaktionen Erfurt einfache Angriffe servierte. Folglich ging der erste Durchgang mit 25:23 an die Erfurter.

Auch im zweiten Satz wurde es nicht wesentlich besser. Schmalkalden lag bis 22:24 sogar hinten und hatte zwei Matchbälle gegen sich abzuwehren. Durch viel Kampfgeist und nun endlich klugem Spiel sorgte Moritz Hoffmann für den 24:24-Punktausgleich. Nun war Nervenstärke gefragt! Mit druckvollen Aufschlägen konnte Philip Köhler die Führung herstellen, was letztendlich zu einem knappen 28-26-Satzsieg verhalf.

Im Tiebreak hatten die Henke-Schützlinge endlich Betriebstemperatur. Platziert wurden die Angriffe abgeschlossen und die Feldabwehr ackerte im Hinterfeld. 15:12 war der verdiente Tiebreak-Erfolg.

Gegen die neuformierte U16 aus Sonneberg hatten es die Schmalkalder nicht so schwer. Der Trainer konnte jedem Spieler viele Spielanteile gewähren und munter durchwechseln. 25:13 und 25:7 waren die klaren Satzergebnisse.

Auch gegen den VC Altenburg waren mit zweimal 25:9 der 2:0-Sieg nie gefährdet. In der letzten Begegnung gegen den Gastgeber SVC Nordhausen wurden die SVV-ler nachlässig, was die Nordthüringer immer in Reichweite ließ. Mit 25:20 wurde der erste Satz zwar gewonnen, deckte jedoch immer wieder Fehler in der Feldverteitigung auf. Der zweite Satz lief dagegen wieder konzentrierter. Vor allem die platzierten Aufschläge von Kapitän Yorik Weisheit brachten einen beruhigenden Vorsprung. Mit 25:13 wurde auch der letzte Satz des Tages beendet, was zunächst die Tabellenführung für die Jungs vom Schmalkalder VV bedeutet.

Aufstellung Schmalkalder VV: Yorik Weisheit, Valentin Peter, Leon Hilpert, Philip Köhler, Tom Schneider, Moritz Hoffmann, Martin Dimitrov, Jonas Schirrmeister
01.11.2015
U16-Jungs mit Licht und Schatten
Gute Ansätze

Am letzten Sonntag reiste die U16 männlich des SVV mit Trainer Micha Henke zur fälligen Spielrunde nach Erfurt. Die Mannschaft, mit einigen Neulingen am Start, spielt seit dieser Saison erstmals auf Großfeld, was sicherlich einiger Eingewöhnung bedarf. Ziel war es, gegen die Favoriten aus Gotha und Nordhausen mitzuhalten, und gegen die verbleibenden Konkurrenten den einen oder anderen Erfolg einzufahren.

Coach Henke setzte auf den sogenannten „Kleinen Läufer“, ein System mit zwei diagonal zueinander stehenden Zuspielern. Im ersten Spiel gegen die mitfavorisierten Nordhäuser hatte man den erwartet schweren Stand und zog zweimal mit 13:25 den Kürzeren.

Gegen Jena rechnete man sich schon mehr aus, hatte die Niederlage schnell weggesteckt, und spielte befreit auf. 10:6 führten die Jungs bereits, als unnötig Hektik aufkam und der Rhythmus unterbrochen war. Jena kam Punkt für Punkt heran, profitierte weiter von den Schmalkalder Abstimmungsproblemen, und siegte glücklich mit 27:25. Dieser Satzverlust war den Schmalkaldern auch in Durchgang zwei noch anzumerken. Mit 21:25 hatte man das Nachsehen.

Doch Bange machen galt nicht. Gegen Gera sollte der erste Sieg her. Mit guten Aktionen in allen Spielelementen ließ man den Ostthüringern mit 25:10 und 25:15 nicht annähernd eine Chance.

Im vierten Spiel gegen den Topfavoriten aus Gotha sollte zumindest ein achtbares Ergebnis erzielt werden. Dies gelang in Abschnitt eins leider nicht (9:25). Doch nach der Pausenansprache des Trainers stand plötzlich ein ganz anderes Team auf dem Feld. Mit Motivation und Einsatz ging man völlig überraschen mit 6:3 in Führung und zwang den Gegner sogar zu einer Auszeit. Bis zum 10:9 konnten die Henke-Schützlinge die Führung behaupten, ehe Gotha auch Dank der physischen Überlegenheit seine Vorteile ausspielte. Doch trotz der sich anbahnenden Niederlage steckte man nicht auf, kämpfte füreinander und verlor nur 20:25, was als Achtungserfolg zu bewerten ist.

Gegen den nächsten Gegner aus Römhild setzte sich das gute Spiel fort. Mit 25:17 wies man den Gegner deutlich in die Schranken. Doch unverständlicherweise kam im zweiten Satz Hektik auf, und der Spielfaden riss. So verlor man mit 13:25.

Das letzte Spiel gegen Erfurt entfiel, weil die Landeshauptstädter ihre Mannschaft zurückzogen. So blieb es am Ende bei Platz fünf für die junge Schmalkalder Truppe. Doch noch bleibt Zeit, an den Defiziten zu arbeiten. Am 29. November findet dann das Finale der Landesmeisterschaft in Nordhausen statt. Mit dem einen oder anderen Satz- bzw. Spielgewinn mehr sollte ein Podestplatz keine unrealistische Zielsetzung sein. (mey)

SVV: Weisheit, Köhler, Greiser, Bothe, Heuckeroth, Holland, Schellenberg, Hergge

Platzierungen:
1. VC Gotha
2. SVC Nordhausen
3. 1.VSV Jena
4. TSV Römhild
5. Schmalkalder VV
6. Geraer VC
7. Erfurter VC
08.09.2013
U16-Jungs mit gutem Saisonstart
Nach nur effektiv zwei Trainingswochen in der Halle mussten die Volleyball-Jungs der männlichen U16 (Jahrgang 1999 und jünger) als erste Altersklasse die Spiele um die Thüringer Landesmeisterschaften austragen. Gleich 13 Mannschaften trugen sich in die Meldeliste ein. Deshalb werden die ersten zwei Vorrunden in der Staffel Ost und West ausgetragen.

Dabei qualifizieren sich im Anschluss aus der Sechser- und Siebener-Staffel die vier Bestplatzierten für die Finalrunde des Thüringer Volleyballverbandes, welche schon im Dezember ausgetragen wird.

Die erste Vorrunde der Landesmeisterschaft durfte der Schmalkalder VV ausrichten und empfing in der heimischen Mehrzweckhalle den SV Wartburgstadt Eisenach, den 1.Sonneberger VC, SV 1899 Mühlhausen und zwei Vertretungen des VC Gotha. In Turnierform „Jeder gegen jeden“ mussten jeweils zwei Spielsätze ausgespielt werden. Dabei erwischte der Gastgeber gegen Eisenach im Eröffnungsspiel einen Start nach Maß. Mit einer konzentrierten Leistung wurde ein 2:0-Sieg mit 25:16 und 25:13 eingefahren. Auch gegen Mühlhausen im zweiten Spiel hatte Schmalkalden mit 25:9 und 25:12 keine Mühe. Die Angreifer Fabian Stötzer und Ben Bierstädt erwischten einen guten Tag und die Zuspieler Florian Ritschel und Paul Häfner glänzten mit fast fehlerfreiem Zuspielen.

VC Gotha II war der Gegner im dritten Match. Nach einen klaren 25:13-Satzsieg agierten die Fachwerkstädter im Folgesatz zu nachlässig und konnten sich mit viel Glück zu einem 26:24.Satzsieg retten. Zu Übermächtig war allerdings der Vergleich gegen das Leistungszentrum vom VC Gotha I. Mit 13:25 und 10:25 wurden nun Unsicherheiten in der Feldabwehr der SVV-ler eiskalt bestraft. Eine Mannschaft, die gleich mit fünf Landes-Auswahlspielern bespickt war, hatten die Schmalaklder Jungs taktisch wie physisch keine echte Chance.

Im letzten Spiel konnte Schmalkalden noch einmal klare Satzergebnisse einfahren. Gegen den 1.Sonneberger VC wurde 25:7 und 25:13 gewonnen, was in der Endabrechnung Platz zwei in der Staffel bedeutete. Damit haben die Henke-Schützlinge sehr gute Vorraussetzungen zum Erreichen der Finalrunde geschaffen. Mal sehen, ob nun mit fleißigen Trainingseinheiten noch mehr erreicht werden kann…

Aufstellung Schmalkalder VV: Fabian Stötzer, Ben Bierstädt, Paul Häfner, Florian Ritschel,Niklas Kaupert, Dominik Peter, Niels Grieger

Platzierungen:
1. VC Gotha I
2. Schmalkalder VV
3. VC Gotha II
4. SV Wartburgstadt Eisenach
5. 1.Sonneberger VC
6. SV 1899 Mühlhausen
29.01.2012
U 16 männlich - Finalteilnahme gesichert
Erfurt – Mit der Verteidigung des zweiten Tabellenplatzes in ihrer Staffel B, sicherten sich die U16-Jungen des Schmalkalder Volleyball-Vereins (SVV) die Teilnahme am Finale um die Landesmeisterschaft.
Im ersten Spiel des Tages trafen die Schmalkalder auf den souveränen Staffelsieger VC Gotha. Dennoch spielten sie locker auf und nutzen ihre Chancen. Mit guten Angaben fanden die SVVler ins Spiel und gingen sogar 10:8 in Führung. Diesen Vorsprung konnten sie lange halten, auch weil der Schmalkalder Mittelblock mit Sebastian Weniger und Felix Schliewenz in entscheidenden Momenten sicher zupackte. Am Ende hatten sie aber Probleme beim Spielaufbau, kamen dadurch seltener zum Angriff und mussten sich mit 23:25 knapp geschlagen geben. Die Stimmung und Angriffslust ließen sie im folgenden Satz vermissen. Eine nervöse Annahme und kopflose Aktionen am Netz führten zu einem frühen Rückstand (12:16), der bis zum 15:25 nicht mehr aufgeholt werden konnte.
Nach der Mittagspause hieß der Gegner Hildburghäuser Land. Wie in den bisherigen Spielrunden dominierten die Schmalkalder das Spiel von Beginn an. Zu Anfang noch unterstützt durch die Fehler des Gegners, spielten sich die Schmalkalder bis zum deutlichen 25:14 immer besser ein. Im zweiten Satz fehlte die nötige Konzentration, um das Spiel sicher nach Hause zu bringen. Der Gegner hatte sich gut auf die Schmalkalder Angreifer eingestellt. Mit Glück retteten sie den Satz 26:24 für sich.
Das Spiel gegen den SV TU Ilmenau war das entscheidende um den Tabellenplatz und die Teilnahme am Finale der Thüringenmeisterschaft. Die Brisanz merkte man den SVV-Jungs an. Schnell gerieten sie in Rückstand und nur die Aufgabenserie von Konrad Volk minimierte den Rückstand. Diesmal arbeitete die Abwehr zwar gut, die Netzspieler nutzten ihre Chancen aber nicht. Mit 17:25 mussten sie den ersten Satz abgeben. Um das Spiel noch zu drehen, müssen die SVVler einfach mehr investieren. Jeder einzelne muss kämpfen und darf sich nicht nur auf den anderen verlassen. Mit einer sicheren Annahme und stabilen Block schafften sie es, sich nach Startschwierigkeiten den Satz mit 25:15 zu erkämpfen. Der Start in den entscheidenden Tiebreak gelang (7:2). Nach einer kleinen Schwächephase (8:11) rappelten sie sich wieder auf und verwandelten den Satzball nach einer nervenaufreibenden Partie mit 17:15 zu ihren Gunsten.
Neben dem VC Gotha und den beiden Erstplatzierten der Staffel A kämpfen die Schmalkalder am 11. März vor heimischer Kulisse dann um den Titel Thüringenmeister und die Teilnahmeberechtigung an der Regionalmeisterschaft.

Platzierung: 1. VC Gotha, 2. SVV, 3. SV TU Ilmenau, 4. VC Hildburghäuser Land
SVV: F. Stötzer, M. Klaedtke, J. Bießmann, K. Volk, S. Weniger, F. Schliewenz, B. Bierstädt, L. Malsch
29.01.2012
Finalteilnahme gesichert
Erfurt - Im ersten Spiel des Tages trafen die Schmalkalder auf den souveränen Staffelsieger VC Gotha. Dennoch spielten sie locker auf und nutzten ihre Chancen. Mit guten Angaben fanden die SVVler ins Spiel und gingen sogar 10:8 in Führung. Diesen Vorsprung konnten sie lange halten, auch weil der Schmalkalder Mittelblock mit Sebastian Weniger und Felix Schliewenz in entscheidenden Momenten sicher zupackte. Am Ende hatten sie aber Probleme beim Spielaufbau, kamen dadurch seltener zum Angriff und mussten sich mit 23:25 knapp geschlagen geben. Die Stimmung und Angriffslust ließen sie im folgenden Satz vermissen. Eine nervöse Annahme und kopflose Aktionen am Netz führten zu einem frühen Rückstand (12:16), der bis zum 15:25 nicht mehr aufgeholt werden konnte.

Nach der Mittagspause hieß der Gegner Hildburghäuser Land. Wie in den bisherigen Spielrunden dominierten die Schmalkalder das Spiel von Beginn an. Zu Anfang noch unterstützt durch die Fehler des Gegners, spielten sich die Schmalkalder bis zum deutlichen 25:14 immer besser ein. Im zweiten Satz fehlte die nötige Konzentration, um das Spiel sicher nach Hause zu bringen. Der Gegner hatte sich gut auf die Schmalkalder Angreifer eingestellt. Mit Glück retteten sie den Satz 26:24 für sich.

Das Spiel gegen den SV TU Ilmenau war das entscheidende um den Tabellenplatz und die Teilnahme am Finale der Thüringenmeisterschaft. Die Brisanz merkte man den SVV-Jungs an. Schnell gerieten sie in Rückstand und nur die Aufgabenserie von Konrad Volk minimierte den Rückstand. Diesmal arbeitete die Abwehr zwar gut, die Netzspieler nutzten ihre Chancen aber nicht. Mit 17:25 mussten sie den ersten Satz abgeben. Um das Spiel noch zu drehen, müssen die SVVler einfach mehr investieren. Jeder einzelne muss kämpfen und darf sich nicht nur auf den anderen verlassen. Mit einer sicheren Annahme und stabilem Block schafften sie es, sich nach Startschwierigkeiten den Satz mit 25:15 zu erkämpfen. Der Start in den entscheidenden Tiebreak gelang (7:2). Nach einer kleinen Schwächephase (8:11) rappelten sie sich wieder auf und verwandelten den Satzball nach einer nervenaufreibenden Partie mit 17:15 zu ihren Gunsten.

Neben dem VC Gotha und den beiden Erstplatzierten der Staffel A kämpfen die Schmalkalder am 11. März vor heimischer Kulisse dann um den Titel Thüringenmeister und die Teilnahmeberechtigung an der Regionalmeisterschaft. tob



Platzierung: 1. VC Gotha, 2. SVV, 3. SV TU Ilmenau, 4. VC Hildburghäuser Land

Schmalkalden: F. Stötzer, M. Klaedtke, J. Bießmann, K. Volk, S. Weniger, F. Schliewenz, B. Bierstädt, L. Malsch
04.12.2011
Das Finale bereits fest im Blick
Gotha – In der zweiten Vorrunde um die Thüringenmeisterschaft der Nachwuchsvolleyballer der U16 sicherte sich die Mannschaft des Schmalkalder VV in ihrer Staffel den zweiten Platz.
Die jungen Schmalkalder Volleyballer der Jahrgänge 1997 und jünger lieferten einmal mehr eine gute Turniervorstellung ab.
Im Modus „jeder gegen jeden“ mit zwei Gewinnsätzen qualifizieren sich die beiden Bestplatzierten der beiden Staffeln für die Finalrunde um den Meisterschaftstitel und der damit verbundene Teilnahme am Regionalfinale.
Für die Schmalkalder Jungen ist es die erste Bewährungsprobe auf Großfeld. Obwohl in der stärksten Staffel, mussten sie sich in der ersten Runde nur dem VC Gotha geschlagen geben und landeten hinter dem VC auf dem zweiten Platz.
Schon im ersten Spiel gegen den VC Hildburghäuser Land gingen die Schmalkalder konzentriert zu Werke. Sie dominierten das Spiel klar. Mit ihren Aufschläge setzten sie den Gegner unter Druck, sodass dieser selten sein Spiel aufbauen konnte. Und wenn doch, so waren die beiden Mittelblocker Sebastian Weniger und Felix Schliewenz zur Stelle. Auch die beiden Jüngsten, Fabian Stötzer und Ben Bierstädt (beide Jahrgang 1999) trugen ihren Teil zu dem Erfolg bei. Mit 25:7 und 25:13 gewannen die SVV-Jungs die Partie überraschend deutlich.
Im zweiten Spiel trafen die Schmalkalder auf den VC Gotha. Hier wollten sich die Gäste für die Niederlage in Runde eins revanchieren. Beherzt starteten sie in den ersten Satz. Nach ausgeglichenem Spielverlauf konnte sich der VC erst am Ende mit drei Punkten in Folge absetzen (23:20). Das holten die Schmalkalder nicht mehr auf und verloren den Satz mit 22:25.
An die starke Leistung konnten sie im folgenden Satz anknüpfen. Die beiden Zuspieler Konrad Volk und Jonathan Bießmann bedienten die Angreifer gut und konnten auch ihre Stärke in der Abwehr beweisen. Die 18:11-Führung war verdient und wurde bis zum 25:18-Sieg gehalten.
Der Tiebreak musste die Entscheidung bringen. Den verpatzten Start (1:5) hatten die Schmalkalder bis zum 6:6 wieder wettgemacht. Beim Seitenwechsel hatten sie sogar eine leichte Führung herausgespielt (8:7). Mit einer Aufschlagserie wurde dieser Vorsprung noch ausgebaut. Nach dem 15:11-Erfolg gab es für die Begeisterung kein Halten mehr.
Der letzte Gegner SV TU Ilmenau war ebenso stark wie der VC Gotha einzuschätzen. Im ersten Satz konnten die Schmalkalder nicht mithalten. Zu viele Eigenfehler und sie unterlagen 22:25. Im nächsten Durchgang machte es ihnen der Gegner leichter und sie nutzen ihre Chance zum 25:21-Satzausgleich. Danach jedoch war die Konzentration im folgenden Tiebreak weg. Durch einfache Fehler wurden Punkte verschenkt und mit 9:15 nicht nur der Spiel-, sondern auch der Tagessieg abgegeben.
Mit den beiden zweiten Plätzen stehen die Schmalkalder mit einem Bein schon im Finale. In der dritten Runde am 29. Januar in Erfurt wollen sie alles klarmachen.

SVV: F. Stötzer, J. Bießmann, F. Schliewenz, B. Bierstädt, S. Weniger, K. Volk, M. Klaedtke
09.10.2011
„Gute Ausgangsposition“
Hildburghausen – Die männliche U16 Vertretung des Schmalkalder Volleyball-Vereins erreicht bei der ersten Runde um die Thüringer Meisterschaft einen guten zweiten Platz.
Die acht gemeldeten Teams wurden in zwei Staffeln aufgeteilt. Schmalkalden trifft in der Staffel B auf den VC Gotha, den SV TU Ilmenau und den VC Hildburghäuser Land. Die beiden Bestplatzierten Mannschaften jeder Staffel kämpfen in der Finalrunde um den Meisterschaftstitel und die damit verbundene Teilnahme am Regionalfinale. Die Sieger werden mit zwei Gewinnsätze im Modus „jeder gegen jeden“ ermittelt.
Wegen Verletzung und Krankheit traten die Schmalkalder mit nur sechs Leuten an. Eine schwierige Ausgangslage, denn es wartete harte Konkurrenz auf die Spieler.
Im ersten Spiel gegen die Gastgeber war die Nervosität deutlich zu spüren, für einige war es die erste Teilnahme an so einem Turnier. Mit 0:8 lagen sie im ersten Satz früh in Rückstand. Als das Aufschlagsrecht endlich erkämpft wurde, konnten sie etwas aufholen. Die Annahme war insgesamt noch zu unsicher und so leider kein richtiger Spielaufbau möglich. Mit 14:25 gelang der Start in das Turnier nicht. Im zweiten Durchgang lief es etwas besser. Die Gegner aus Hildburghausen wurden zu mehr Fehlern gezwungen. Die 12:6- Führung brachte endlich Sicherheit. Auch der jüngste: Fabian Stötzer brachte sich jetzt besser ins Spiel ein. Mit einem tollen Block von Felix Schliewenz endet der Satz 25:16 für die SVV-Jungs.
Den Entscheidungssatz begannen die Schmalkalder auf ihrer Siegerseite und konnten das für einen 8:4-Vorsprung nutzen. Der Knoten schien endlich geplatzt. Alle waren motiviert und konzentriert, der Gegner hatte kaum Chancen auf Punkte. Mit dem deutlichen 15:5 waren die beiden Mannschafts-Verantwortlichen Katrin Köhler und Juliane Tobias nach dem misslungenen Beginn zufrieden.
Im zweiten Spiel gegen SV TU Ilmenau war das Team von Satz-Beginn an besser eingespielt. Bei starken Aufschlägen und guten Aktionen am Netz konnte der Gegner nicht mithalten (17:12). Auch die gegnerischen Angriffen wurden sicher angenommen und „Querschläger“ konnten noch gerettet werden. Mit 25:18 ging der Satz an den SVV.
Das erkämpfte Aufschlagsrecht im zweiten Satz reichte zum Ausgleich bei 12. Die anschließende kleine Führung konnten die Schmalkalder auch bis zum 22:17 halten. Dann wurde es noch einmal eng. Nach langen, umkämpfte Spielzügen wurde eine Auszeit genutzt, um einfach mal wieder durchzuatmen. Die kleine Erholung reichte, um sich den Satz und damit das Spiel 25:21 zu sichern.
Die anschließende Mittagspause, vor dem entscheidende Spiel, um den Tagessieg mit den bis dahin ungeschlagenen VC Gotha, tat der Mannschaft nicht gut.
Die Schmalkalder fanden einfach nicht ins Spiel und zu ihren guten Leistungen zurück. Nervosität war wieder zu spüren. Manche hatten schon vor der ersten Ballberührung aufgegeben, der nötige Kampfgeist fehlte. Unglückliche Aktionen führten dazu, dass auch noch die Spielfreude abhanden kam. Die 9:25-Niederlage war in der Höhe verdient.
Im zweiten Satz war die Luft dann vollends raus. Das Erfolgsmittel Aufschlag kam nicht und die Abwehr wurde weiter vom Gegner nach belieben ausgespielt. Mit 16:25 mussten sich die SVV-Jungs erneut geschlagen geben.
Mit dem zweiten Platz in dieser ersten Spielrunde können alle zufrieden sein. Im Laufe des Trainings wird das Team sicher noch weiter zusammenwachsen und diese gute Ausgangssituation in den folgenden Turnieren hoffentlich verteidigen.

SVV: S. Weniger, J. Bießmann, F. Schliewenz, B. Bierstädt, F. Stötzer, L. Malsch
06.03.2011
Unsere U16 männlich ist THÜRINGENMEISTER !!!
Der Schmalkalder VV stellt wieder einmal einen Thüringer Landesmeister! Und das in einer beeindruckenden Vorstellung. Die Jungs der männlichen U16 gewannen in Saalfeld zum Finale alle Spiele klar und qualifizierten sich somit zur Regionalmeisterschaft Anfang April in Sachsen.

In vier Vorrunden-Turnieren mussten sich alle 10 gemeldeten Teams im Modus „Jeder gegen Jeden“ in einem Vor- und Rückspiel messen. Die vier besten Teams bestritten das A-Finale um den Landesmeistertitel. SV Stahl Unterwellenborn als Gastgeber luden BSG Einheit Bleicherode, die Sportgymnasiasten vom Post SV Erfurt und den Schmalkalder VV zur Endrunde nach Saalfeld ein.

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten gegen Unterwellenborn hatten die Fachwerkstädter ihre Nervosität in Griff und überzeugten vor allem im sicheren Spielaufbau, so dass die Mittelblocker Kevin und Chris Hartung bestens in Szene gesetzt werden konnten. 25:17 und 25:12 waren die klaren Satzergebnisse.

In gleicher Weise wurde die BSG Bleicherode regelrecht überrannt. 20! Aufschläge in Folge brachen die letzte Moral des Gegners, der mit 25:4 und 25:13 vom Feld geschickt wurde. Dabei konnten die Trainer Heike Kretzer und Micha Henke allen Jungs Spielanteile gönnen.

Die Sportgymnasiasten hatten es ohne ihren verletzten Hauptangreifer schwerer und mussten sogar einen Satz gegen Unterwellenborn abgeben bis sie sich mit einem 2:1-Sieg zum Finale zitterten.

Vom Spiel der Schmalkalder sichtlich beeindruckt zeigten die Jungs aus der Landeshauptstadt Nerven und produzierten ungewohnte Fehler. Nach Belieben versenkten die Schmalkalder die Bälle im gegnerischen Quadrat. Mit 25:12 und 25:13 zeigten sie ihre Vormachtsstellung in dieser Altersklasse. Somit ist seit 8 Jahren einmal wieder ein Meistertitel auf Großfeld gelungen. Hezlichen Glückwunsch an die Jungs vom Schmalkalder VV.

Nun warten in Sachsen im Regionalfinale mit den Trainingszentren von Dresden und Leipzig richtig harte Brocken. Die zwei besten Teams dieser Meisterschaftsrunde dürfen zu den Deutschen Meisterschaften fahren.

Aufstellung Schmalkalder VV: Kevin Hartung, Chris Hartung, Jonathan Bießmann, Konrad Volk, Felix Schliewenz, Marcel Bonß, Marcus Klaedtke, Alexander Wittek


Platzierungen:

1. Schmalkalder VV
2. Post SV Erfurt
3. SV Stahl Unterwellenborn
4. BSG Einheit Bleicherode
28.11.2010
Toller Jahresabschluss
Gotha – Bei der dritten Runde um den Titel des Thüringenmeisters präsentierten sich die U16-Jungen des Schmalkalder Volleyball-Vereins in guter Form. Sie gewannen alle Spieler deutlich mit 2:0 Sätzen. Bei den bisherigen Runden gab es nur eine knappe Niederlage nach Punkten gegen den Post SV Erfurt. Damit liegen die Schmalkalder an Platz zwei der Tabelle. Eine gute Ausgangslage, denn die vier Staffelbesten qualifizieren sich für das Landesfinale.
Die Spiele gegen SV Stahl Unterwellenborn, VG Bleicherode und VC Hila hatten sie in der Hinrunde klar gewonnen. Mit gleichem Erfolg wollten die Schützlinge von Trainerin Heike Kretzer die erste Rückrunde beenden.
Im ersten Satz gegen Unterwellenborn lief es von Beginn an gut. Eine schnelle 13:5- Führung durch platzierten Aufgaben und geschickte Spielzüge am Netz. Besonders die Angriffe über die Mitte waren ein Erfolgsrezept zum 25:8. Im zweiten Satz stellte sich der Gegner besser auf die SVV-Angriffe ein. Zudem verschlugen die SVVler vermehrt Aufgaben, sodass Unterwellenborn aufholen konnte (16:13). Noch vor dem Ausgleich fand der SVV-Nachwuchs zu alter Form zurück und gewann sein erstes Spiel mit 25:14.
Vor dem Spiel gegen Bleicherode hatten Schmalkalder eine Spielpause, diese bereitete ihnen im ersten Satz noch leichte Probleme. Nur langsam fanden sie ins Spiel. Auf ihre platzierten Angaben konnten sie sich diesmal verlassen. Den leichten Rückstand verwandelten sie in einen 12:5- Vorsprung. Angriff und Abwehr waren nun auch hellwach und der 25:9- Sieg ungefährdet. Im zweiten Satz hielt Bleicherode zwar stärker dagegen, die SVVler behielten aber weiterhin die Oberhand und siegten 25:16.
Im dritten Spiel gegen VC Hila war der SVV größenmäßig und spielerisch von Beginn an überlegen. Besonders die beiden jungen Außenangreifer Felix und Jonathan (beide Baujahr 1997) konnten Akzente setzen. Bei 25:8 ließen sie dem Gegner keine Chance. Im zweiten Durchgang war Schmalkalden weiter dominant. Der VC Hila lebte nur von Fehlern aufseiten der Schmalkalder. Diese waren selten und deshalb entschied der SVV den Satz erneut 25:8 für sich.
Die klaren Erfolge und die gezeigte Leistung nehmen das Team hoffentlich mit ins neue Jahr. Erst am 23.1. geht in Schmalkalden die Jagd nach den Punkten weiter.


SVV: Kevin Hartung, Chris Hartung, Jonathan Geißler, Jonathan Bießmann, Konrad Volk, Felix Schliewenz
03.10.2010
Thüringer Landesmeisterschaft der U16 männlich in Erfurt
Mit dem zweiten Turnier-Spieltag der U16 männlich wurden die Hinrundenspiele der Thüringenmeisterschaft abgeschlossen. Das Starterfeld von neun Mannschaften spielt an vier Wettkampftagen nach dem Modus „Jeder gegen Jeden“ eine Rangfolge mit Hin- und Rückspielen aus. Die vier Staffelbesten qualifizieren sich danach für das Landesfinale, welches separat ausgespielt wird und den Landesmeister kürt.

Die Jungs vom Schmalkalder Volleyballverein wollen in dieser Altersklasse ein Wörtchen mitreden und präsentierten sich in Hochform und sicherten sich nach Abschluss der Hinrunde die Tabellenführung.

Konzentriert begannen die Schmalkalder Jungs gegen den Nachwuchs des VC Altenburg. Ein sicherer Spielaufbau brachten die Fachwerkstädter nie in Bedrängnis. Somit wurde der Satz, trotz sieben vergebener Aufschläge mit 25:16 gesichert. Der zweite Satz wurde mit 25:12 gewonnen.

In den Spielen gegen SV TU Ilmenau und gegen TSV Römhild wurden die SVV-ler kaum gefordert. Klare 2:0-Siege mit 25:13 und 25:6 gegen Ilmenau sowie 25:3 und 25:13 gegen Römhild standen am Ende zu Buche. Die innere Spannung musste aber gehalten werden, da gegen die Sportschüler vom Post SV Erfurt noch ein Meisterschaftsfavorit als Gegner aufwartete.

Sehr nervös und etwas übermotiviert waren die Spieler auf beiden Seiten des Netzes. Ungewohnte Annahmefehler zerstörten immer wieder den ruhigen Aufbau der Schmalkalder. Keine Mannschaft konnte sich zählbar absetzen. Beim Spielstand von 22:22 brachte eine kritische Schiedsrichterentscheidung zu Ungunsten des Schmalkalder VV viel Aufregung ins Spiel. Eine Auszeit konnte Trainer Micha Henke nicht mehr nehmen und versuchte deshalb von außen die Gemüter zu beruhigen. Lautstark drängte er auf den gewohnten Spielaufbau. Doch machte dies zwei Annahmefehler zunichte. Der Satz ging an Erfurt mit 22:25. In der Satzpause mussten die Jungs wieder aufgebaut werden! Und die mahnenden Worte des Trainers zeigten Gehör. Sehenswerte Blockarbeit am Netz zeigten Kapitän Kevin Hartung und sein Bruder Chris. Aufmerksam agierten die Außenangreifer Alex Wittek und Felix Schliewenz, der mit 12 Jahren der Jüngste Spieler der Schmalkalder war. Mit großem Jubel wurde der 25:20-Satzsieg gefeiert. Da Schmalkalden in der Summe, die meisten Feldpunkte erzielte galten sie somit auch als Spielsieger und übernahmen damit die Tabellenführung.

Im letzten Spiel des Tages gegen den Bundesliga-Nachwuchs VC Gotha machte die schwindende Konzentration den hart verdienten Lohn fast zu Nichte. Wurde der erste Satz noch klar mit 25:15 gewonnen, zitterten sich die Schmalkalder zu einem knappen 26:24-Sieg im zweiten Satz. Es war also wieder nichts für schwache Nerven…

Am letzten Novemberwochenende werden am dritten Turniertag die Rückrundenspiele in Gotha starten. Bis dahin wird weiter fleißig trainiert, um vielleicht das große Ziel „Landesmeister“ zu erreichen.

Platzierungen:

1. Schmalkalder VV
2. Post SV Erfurt
3. VC Gotha
4. SV Stahl Unterwellenborn
5. VC Altenburg
6. VC Hildburghäuser Land
7. VG Belicherode
8. SV TU Ilmenau
9. TSV 1860 Römhild

Aufstellung Schmalkalder VV: Felix Schliewenz, Alexander Wittek, Kevin Hartung, Chris Hartung, Marcus Klaedtke, Nils Venter, Marcel Bonß
00.00.0000
U16 männlich in Altenburg
In Altenburg wurde die erste Spielrunde der Thüringer Landesmeisterschaften in der U16 (Jahrgang 1996 und jünger) ausgetragen. Neun Teams müssen in vier Spieltagen eine Hin- und Rückrunde austragen, wobei sich die besten 4 Teams für das Landesfinale qualifizieren.

Auf Großfeld konnten die Schmalkalder Jungs um Trainerin Heike Kretzer erstmals ihr Können unter Beweis stellen. Dabei stand mit den Sportgymnasiasten vom Post SV Erfurt gleich ein ernstzunehmender Gegner auf dem Plan. In jedem Spiel wurden jeweils nur zwei Sätze ausgetragen. Einige Abstimmungsprobleme auf Schmalkalder Seite brachten anfangs zu viele Unsicherheiten und die Erfurter nutzten dies zu einem Punktevorsprung. Zwar konnten sich die Schmalkalder noch einmal herankämpfen, doch mit 21:25 wurde der erste Satz abgegeben. Auch der zweite Satz gestaltete sich zu einer kampfbetonten Partie. Mit 25:22 war diesmal Schmalkalden der glückliche Sieger.

Auch gegen SV Stahl Unterwellenborn kamen die Fachwerkstädter nicht richtig in Fahrt. Nur knapp wurde der erste Satz 25:23, der zweite dann klar mit 25:18 gewonnen.

Im dritten Schmalkalder Match gegen VG Bleicherode klappte dann fast alles. Sehenswerte Angriffe und überlegene Blocks brachten einen klaren 25:9-Sieg. Doch durch Überheblichkeit brachte man den Gegner wieder ins Spiel. Bleicherode kämpfte sich immer wieder heran und schaffte bei 20:20 sogar den Ausgleich. Nur knapp mit 26:24 entgingen die Schmalkalder einer Blamage.

Im Abschlussspiel des Tages gegen VC Hildburghäuser Land stimmte die Konzentration bis zum Schluss. Mit einem 2:0-Sieg (25:12, 25:16) landeten die Jungs vom Schmalkalder VV hinter Post Erfurt auf einen guten zweiten Tabellenplatz. Diesen gilt es, am 3.10. in Erfurt zu verteidigen. Dabei dürfen die verbleibenden Gegner wie VC Altenburg, VC Gotha, SV TU Ilmenau und TSV Römhild nicht unterschätzt werden.



Platzierungen:

1. Post SV Erfurt
2. Schmalkalder VV
3. SV Stahl Unterwellenborn
4. VC Altenburg
5. VC Hildburghäuser Land
6. VC Gotha
7. SV TU Ilmenau
8. VG Bleicherode
9. TSV 1860 Römhild


Aufstellung Schmalkalder VV: Marcel Bonß, Alexander Wittek, Kevin Hartung, Chris Hartung, Nils Venter, Marcus Klaedtke, Felix Schliewenz
00.00.0000
Ziel als Vizemeister erreicht
Schmalkalden – Die U 16- Jungen des Schmalkalder Volleyball- Vereins (SVV) konnte den Heimvorteil nutzen und wurde Vize- Thüringenmeister.
Durch gute Ergebnisse in den Vorrunden erkämpfte sich die Henke- Truppe einen Platz in der Staffel A. Dort trafen sie auf starke Gegner aus Gera, Erfurt und Nordhausen. In Staffel B kämpften die Teams aus Gotha, Bleicherode, Unterwellenborn und Jena um die Plätze 5 bis 8. Da VSV Jena nicht angetreten war, ist der letzte Platz schon entschieden.
Die letzte Vorrunde im Januar wurde auf Grund des Wetters abgesagt und so wußte kein Team, wo es mit seiner Leistung steht.
Im erste Spiel trafen die Schmalkalder auf den favorisierten SVC Nordhausen. So war es schwer für die Gastgeber ins Spiel zu finden. Die Abstimmung zwischen Zuspieler und Angreifer fehlt noch oft. Sie unterlagen deutlich 25:16. Nach einem Wechsel in der Aufstellung kamen die Schmalkalder langsam in Fahrt. Die frühe Führung konnten sie bis zum 25:18- Satzerfolg verteidigen.
Im entscheidenden Tiebreak wurden sie nach einem Rückstand nervös und mußten den Satz und damit das Spiel 9:15 abgeben.
Das zweite Spiel gegen Post SV Erfurt verlief für die SVVler ähnlich spannend. Der erste Satz wurde 17:25 verloren, der folgende dann 25:19 gewonnen. Sie hatten aus der vorhergehenden Niederlage gelernt und dominierten das Spiel von Beginn an. Der Wille zum Sieg war da, die Angreifer versenkten die Bälle im gegnerischem Feld und freuten sich ausgelassen über jeden Punkt. Mit 15:10 erkämpften sich die Schmalkalder ihren ersten Sieg.
So sollte es auch im letzten Spiel weitergehen. Durch die knappen Ergebnisse hatte noch jede Mannschaft der Staffel A die Chance auf den Titel Thüringenmeister. Die Schmalkalder brauchten einen klaren Sieg.
Zu Beginn des ersten Satzes gegen SV Hermes Gera sah auch noch alles danach aus. Nur am Ende ließen sie die Gegner etwas herankommen, um dann doch 25:21 zu gewinnen. Im zweiten Satz spielten beide Teams auf Augenhöhe. Bei 23:20 war die Schmalkalder Abwehr unaufmerksam und Gera konnte ausgleichen (23:23). Nun verhinderte die Nervosität eine gute erste Annahme. Nach dem 24:26 Satzverlust mußte erneut ein dritter Satz die Entscheidung bringen. Dort erkämpfte sich der SVV bei 9:7 die erste Führung und gab sie bis zum 15:8 nicht mehr ab.
Da die Schmalkalder ihre Spiele erst im Tiebreak entschieden, landeten sie nur wegen dem schlechteren Satzverhältnis auf dem zweiten Platz. Als Vize- Thüringenmeister haben sie ihr Ziel, die Teilnahme an den Regionalmeisterschaften, trotzdem erreicht. Dort spielen sie am 21. März mit den beiden besten Teams aus Sachsen um die Teilnahme an den deutschen Meisterschaften.

Platzierungen: 1. Post SV Erfurt, 2. SVV, 3. SVC Nordhausen, 4. Hermes Gera, 5. SV Stahl Unterwellenborn, 6. VC Gotha, 7. VG Bleicherode, 8. VSV Jena 90

SVV: Georg Kretzer, Florian Tank, Tobias Bickel, Dominik Vollmer, Kevin Hartung, Chris Hartung, Marcel Bonß, Phillip Bachhuber, Brian Weidemann
00.00.0000
Keine Überraschung gegen die Favoriten
Schmalkalden – Bei der Regionalschaft der U16 männlich trafen die zwei besten Teams aus Thüringen auf die zwei besten aus Sachsen. Die beiden Besten im Vergleich jeder gegen jeden vertreten dann den Regionalverband Ost bei den deutschen Meisterschaften.
Die Vertretung des Schmalkalder Volleyball- Vereins (SVV) hat dabei gegen die Landesstützpunkte aus Erfurt, Dresden und Leipzig als „Amateure“ nur ein Außenseiterrolle.
Im ersten Spiel traten die beiden Landesvertreter gegeneinander an. Die Schmalkalder taten sich gegen den Post SV Erfurt noch etwas schwer. Die erste Annahme kam oft nicht oder zu ungenau, so lässt sich nur schwer Druck auf den Gegner ausüben. Der erste Satz ging 17:25 verloren. Den zweiten Durchgang begannen die SVV- Jungs besser. Leider fehlte aber die Routine, um die Führung im Spielverlauf weiter auszubauen. Am Satzende versagten etwas die Nerven und sie unterlagen knapp 23:25.
Gegen VC Dresden schienen sie im ersten Vergleich total überfordert (8:25). Erst im zweiten Satz waren sie auf den Gegner besser eingestellt. Die erzielten 22 Punkte gegen das Bundesleistungszentrum werden von Trainer Michael Henke hoch angerechnet.
Das dritte Spiel der Schmalkalder sollte noch einmal spannend werden und sich erst im Tiebreak entscheiden. Im ersten Satz zeigten die Gastgeber noch ihre alten Probleme mit wackliger Annahme und unkonzentriertem Abschluß (17:25). So wurden sie von des L.E. Volleys aus Leipzig unterschätzt. Das rächte sich im nächsten Durchgang. Dort spielten die Schmalkalder befreiter auf und feierten jeden Punkt. Der 25:21- Erfolg war verdient. Im entscheidendem dritten Satz drehte dann Leipzig wieder auf und den Schmalkaldern gelang nur wenig (5:15).
Als Außenseiter konnte man zwar die Favoriten nicht überraschen, aber allein die Teilnahme an den Regionalmeisterschaften in eigener Halle ist als großer Erfolg zu werten.


Platzierungen: 1. VC Dresden, 2. L.E. Volley Leipzig, 3. Post SV Erfurt, 4. SVV
SVV: Georg Kretzer, Kevin Hartung, Chis Hartung, Philipp Bachhuber, Brian Weidemann, Marcel Bonß, Dominik Vollmer, Tobias Bickel, Florian Tank
ImpressumKontakt