Artikelarchiv der U13 männlich
10.04.2016
U13-Jungs sind THÜRINGENMEISTER
Riesige Freude und beste Platzierungen der Schmalkalder Volleyball-Jungs zum Finalspieltag zu Hause! Dabei liefen die Vorrunden zur Landesmeisterschaften der männlichen U13 (Geburtsjahrgang 2004 und jünger) eher durchwachsen. Am Ende konnten sie sich unter die besten acht Teams in das Finale der Thüringer Landesmeisterschaft qualifizieren.

Mit kontinuierlicher Leistungsentwicklung machten sich die Jungs aus der Fachwerkstadt schon in den vier Vorrunden auf sich aufmerksam. Und der Trainingsfleiß zahlte sich am Ende auch bei der Vergabe der Medaillen aus…

Die acht Teams wurden über die Platzierungen der Vorrunden in zwei Vierer-Gruppen eingeteilt. Dort musste im Modus „Jeder gegen jeden“ zwei Gewinnsätze je Partie ausgetragen werden. Neben dem Gastgeber waren zwei Teams vom Leistungszentrum der Landeshauptstadt, dem Erfurter VC, und vom TSV Molschleben in der Gruppe B. In der U13 agieren 3 Feldspieler auf einem 7 x 14m großem Spielfeld.

Da die Erfurter zunächst gegeneinander antreten mussten, hatte Schmalkalden den TSV Molschleben als ersten Gegner. Nach anfänglichen Abstimmungsproblemen und vielen fehlerhaften Aufschlägen konnte das Spiel 2:0 (25:20, 25:7) klar nach Hause gebracht werden. Nun lief es rund und die Fachwerkstädter kamen mit konzentrierter Spielweise und Feldübersicht zu zwei weiteren 2:0-Siegen gegen Erfurter VC I (25:16, 25:15) und Erfurter VC II (25:10, 25:19). Dabei konnte Trainer Micha Henke munter durchwechseln, um allen Spielern viele Spielanteile zu gewähren.

In Gruppe A dominierte der VC Gotha I vor den SVC Nordhausen, Sonneberger VC und VC Gotha II.

Damit standen die Schmalkalder Jungs im Halbfinale dem SVC Nordhausen gegenüber. Stabile Aufschläge von Jonas Schirrmeister und Leon Hilpert waren der Grundstein für einen weiteren 2:0-Erfolg (25:20, 25:13). Damit war die Silbermedaille gesichert und damit auch die Qualifikation zur Mitteldeutschen Meisterschaft, die im Mai in Sachsen-Anhalt ausgetragen wird. Im zweiten Halbfinale konnte sich der VC Gotha I erwartungsgemäß gegen den Erfurter VC I mit 2:0 durchsetzen.

Damit musste der Schmalkalden VV gegen den Dauerrivalen VC Gotha I um die Krone kämpfen. Auch hier sollte der platzierte Aufschlag zum Erfolg führen. Das Rezept ging auf und der erste Satz wurde mit 25:21 knapp gewonnen. Unerklärlich war der anschließende Einbruch im zweiten Satz. Irgendwie schien die Konzentration der Fachwerkstädter verschwunden zu sein. Fehlaufschläge, unüberlegte Angriffe am Netz und eine schlechte Feldverteidigung ließen Gotha Punkt um Punkt davon ziehen. 19:25 hieß der Satzendstand. Der Tiebreak musste nach vier Stunden Wettkampfzeit über den Meistertitel entscheiden. Es wurden noch einmal alle Kräfte mobilisiert und zum Seitenwechsel wurde mit 8:5 ein kleines Polster erarbeitet. Den Schwung nahmen die Henke-Schützlinge mit in die Schlussphase der Partie. Martin Dimitrov zeigte seine Klasse und konnte mit kurzen Bällen die Abwehr der Gegner immer wieder vor unlösbare Aufgaben stellen. Leon Hilpert blocke in unnachahmlicher Manier den letzten Ball ins gegnerische Feld. Damit stand es 15:10 für die Schmalkalder und mit riesigem Jubel wurde die Goldmedaille gefeiert!

Eine besondere Auszeichnung gab es für die Schmalkalder im Anschluss noch zur Siegerehrung: Martin Dimitrov wurde von den anwesenden Trainern als Bester Spieler der Saison 2015/2016 gewählt!

Als Qualifikanten für die Mitteldeutsche Meisterschaften haben die U13-Jungs des SVV noch einen schönen Saison-Abschluss vor sich. Drücken wir die Daumen, dass sie ihr Können wieder so abrufen können.

Aufstellung Schmalkalder VV: Martin Dimitrov, Leon Hilpert, Paul Herder, Jonas Schirrmeister, Alexander Leye

Platzierungen:
1. Schmalkalder VV
2. VC Gotha I
3. Erfurter VC I
4. SVC Nordhausen
5. 1.Sonneberger VC
6. TSV Molschleben
7. Erfurter VC II
8. VC Gotha II
28.02.2016
U13 überzeugte in Erfurt
Thüringer Landesmeisterschaften der U13 in Erfurt

Zur vierten Runde der Thüringer Landesmeisterschaften in der Altersklasse U13 (Jahrgang 2004 und jünger) fuhren die Volleyball-Kids des Schmalkalder VV gleich mit drei Teams in die Landeshauptstadt. 22 Jungen- und Mädchenteams spielen die Vorrunden noch gegeneinander. In der Finalrunde werden sie dann getrennt um Pokale kämpfen. Die nun letzte Vorrunde ist ausschlaggebend, in welcher Leistungsklasse die Kinder die Endplatzierungen ausmachen.

Das Jungenteam der Schmalkalder wurde in Staffel A der höchsten Leistungsklasse zugeordnet. Mit VC Gotha I, Erfurter VC I, Sonneberger VC II und SVC Nordhausen waren allesamt Trainingszentren aus ganz Thüringen in der Gegnerschaft. Mit klaren 2:0-Siegen über den Erfurter VC (20:13, 20:11) und den SVC Nordhausen (20:5, 20:3) war klar, dass auch diesmal die Leistungsklasse I für das Finale erreicht wurde. Damit werden die Fachwerkstädter erneut um die Medaillen-Plätze ein Wörtchen mitreden. Vor allem die sicheren Aufschläge und die nötige Felsübersicht waren der Grundstein für die erfolgreichen Partien.

Die Mädchen des Sonneberger VC II sollten es den SVV-Jungs ein wenig schwerer machen. Der erste Satz wurde zwar mit 20:14 auf der Habenseite gebucht, doch lief man im zweiten Satz ständig einem Rückstand hinterher. 16:20 ging dieser unnötig verloren. Ähnlich dramatisch ging es gegen den haushohen Favoriten aus Gotha. Mit viel Kampfgeist konnten die Schmalkalder erneut 20:16 gewinnen. Die Linie ging aber verloren und auch hier hatte man mit 16:20 im zweiten Satz das Nachsehen. Platz zwei in der Staffel war ein Spitzenresultat für dieses Wochenende!

Das SVV-Mädchenteam 1 um Kapitänin Ceylan Kott startete ebenfalls in der höchsten Leistungsklasse, aber in Staffel B. Da SVV I bisher alle Vorrunden gewonnen hatte, waren die Ansprüche, wieder als Sieger die Halle zu verlassen, nicht unbegründet. Gegen die Jungs vom VC Gotha (20:14, 20:16), die Mädchen vom VfB Suhl II 20:10, 20:14) und Sonneberger VC I (20:16, 20:17) konnten klare 2:0-Siege eingefahren werden. Somit kam es zu einem echten Endspiel zwischen den Gastgeber SWE Volley-Team I und den Schmalkalder VV I. Durch überstandene Krankheiten war das Schmalkalder Team ein wenig angeschlagen, mobilisierte aber noch einmal alle Kräfte. Die Führung wechselte ständig in Durchgang eins, der leider letztendlich mit 18:20 an die Domstädter ging. Das Pulver schien verschossen und die Moral am Boden. 13:20 ging auch der zweite Satz verloren. In der Endabrechnung bedeutet das aber, dass die Schmalkalder als Gesamt-Zweite ebenfalls im A-Finale um die Medaillenränge mitmischen.

Das zweite Mädchenteam des SVV, welches vorrangig aus jüngeren Spielerinnen besteht, sollte das Turnier nutzen, um für die U12-Runden Wettkampferfahrungen zu sammeln. Am Ende stand sogar ein 2:0-Sieg gegen den SV Eisfeld und ein 1:1 gegen den VfB Suhl III zu Buche. So kann es also weiter gehen. Damit dürfen die Mädchen von SVV II um die Plätze 11-15 zum Finalspieltag mitspielen.


Aufstellungen
Schmalkalder VV Jungen: Martin Dimitrov, Leon Hilpert, Jonas Schirrmeister, Alexander Leyh
Schmalkalder VV I Mädchen: Ceylan Kott, Leonie Wolf, Lara Pattmann, Melanie Frank, Emely Schirrmeister
Schmalkalder VV II Mädchen: Emely John, Lily Recknagel, Tabea Dreiack, Anna Müller, Marie Müller

Platzierungen:
Leistungsklasse I Staffel A:
1. VC Gotha I w
2. Schmalkalder VV Jungen
3. Sonneberger VC II w
4. SVC Nordhausen m
5. Erfurter VC I m

Leistungsklasse I Staffel B:
1. SWE Volley-Team w
2. Schmalkalder VV I Mädchen
3. Sonneberger VC I w
4. VC Gotha m
5. VfB Suhl II w

Leistungsklasse II
1. VC HiLa 08
2. VC Gotha II
3. Schmalkalder VV II Mädchen
4. VfB Suhl III

Leistungsklasse III - IV
13.07.2015
Fereinfreizeit des SVV war gelungene Sache
Ferienfreizeit des Schmalkalder Volleyballvereins war wieder eine gelungene Sache

Traditionell fahren mit Ferienbeginn die jüngsten Volleyballer des Schmalkalder VV mit ihren Trainern Steffen Köhler, Conny und Micha Henke in eine Ferienfreizeit. Diesmal wurde Saalburg-Ebersdorf an der Bleiloch-Talsperre als Domizil auserkoren. Fünfzehn Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren nahmen das Angebot an und erlebten vier erlebnisreiche Tage. Die Übernachtungen in einem Hausboot hatten dabei ihren besonderen Reiz.

Nachdem in gemeinschaftlicher Arbeit die Quartiere bezogen und hergerichtet wurden, durften alle erst einmal die Gegend auskundschaften. Segel-, Surf- und Rudersportboote zu Hauf sieht man eben nicht alle Tage. Ein Badegang im Stausee vor dem Abendessen war fast schon Pflicht. Der erste Ferientag endete mit einem Fußball- und Tischtennisturnier erst in den Abendstunden. Kleine Gesellschaftsspiele rundeten den ersten Tag vor dem Schlafengehen ab.

Gut ausgeruht ging es am Samstag zu einer Kanutour. Teamgeist war bei der Bootsführung gefragt, um gemeinsam auf dem Wasser voran zu kommen. Die Wasserschlacht zwischen den sechs Kanus waren der Gaudi schlechthin für die Kids. Im Anschluss wurde nach Saalburg gewandert. Ein paar Andenken oder Mitbringsel wurden gekauft, bevor es wieder auf das Campinggelände ging. Eine 20-Meter hohe Kletterwand wurde am Nachmittag getestet. Trotz professioneller Sicherung war doch etliches an Mut und Höhentauglichkeit gefordert. Fast alle Kinder konnten sich dabei in ein „Gipfelbuch“ verewigen. Am Abend gab es Kesselgulasch über einem urigen Lagerfeuer. Ein kleines Turnier auf der Beachvolleyball-Anlage brachte noch mal richtigen Spaß. Kinder gegen Trainer hieß das Motto. Dabei wussten die kleinen Ballkinder schon ihre Ball-Ausbilder zu fordern…

Am Sonntag ging es zur Sommerrodelbahn Saalburg. Die inselsberg-erprobten Volleyballer testeten Rekordwerte auf der Talfahrt. Die Motorsport-Rennstrecke in Schleiz wurde nach dem Mittagessen besichtigt. Dann ging es schon ins Kino zu einem 3-D-Zeichentrickfilm. Baden, Fußball und Beach-Volleyball ließen den tag ausklingen.

Nach dem deftigen Frühstück und dem Herrichten des Hausbootes ging es wieder gen Heimat. Natürlich froh wieder in Mamas oder Papas Obhut zu sein, waren sich alle Kinder einig, dass die ersten Ferientage schon super waren. „Wo fahren wir denn nächstes Jahr hin?“, wollten die Jüngsten wissen, doch als Vorfreude verriet dies Organisationschefin Conny Henke und „Busfahrer“ Micha noch nicht!
28.06.2015
SVV räumt bei den Beach-Meisterschaften ab
Landesmeisterschaften Beach U14 männlich und weiblich

Zwei Doppelerfolge

Am vorletzten Sonntag fanden in Jena die Landesmeisterschaften im Beachvolleyball in der Altersklasse U14 männlich und weiblich statt. Mit am Start waren auch vier Schmalkalder Teams. Da zeitgleich die Mitteldeutschen Meisterschaften in der Altersklasse U12/13 stattfanden, hielt sich das Teilnehmerfeld in einem überschaubaren Rahmen.

Im männlichen Bereich nahmen außer den beiden Schmalkalder Teams Moritz Hoffmann/Valentin Peter und Philipp Köhler/Yorik Weisheit nur noch die Erfurter Lauterbach/Oettel teil. So entschied man sich, im Modus Jeder gegen Jeden, zwei Spielrunden durchzuführen. Zwei Gewinnsätze bis 15 Punkte auf dem im Gegensatz zum Erwachsenenbereich kleineren Feld von 7 mal 14 Meter wurden ausgespielt.

Gleich im ersten Spiel traten die Schmalkalder Köhler/Weisheit gegen die favorisierten Erfurter an und verloren beide Sätze mit 10:15 und 11:15. Danach gab es die erste Überraschung, als Hoffmann/Peter Nervenstärke bewiesen und im entscheidenden Tiebreak mit 15:13 gegen Erfurt die Oberhand behielten.

Im vereinsinternen Duell mussten sie sich allerdings wenn auch knapp mit 1:2 geschlagen geben. In der zweiten Runde gaben die Schmalkalder den Landeshauptstädtern zweimal das Nachsehen. Köhler/Weisheit fanden nach verschlafenem ersten Satz (5:15) rechtzeitig zurück ins Spiel und gewannen knapp mit 16:14. Auch im Entscheidungssatz wurde es eng. Mit 15:13 bewies man abermals kühlen Kopf im entscheidenden Moment und triumphierte mit 16:14.

Hoffmann/Peter nutzten danach die Gunst der Stunde und behielten ebenso im Tiebreak gegen Erfurt die Oberhand (16:14). Somit sollte das Schmalkalder Duell untereinander auch das Finale sein, indem alle vier Akteure gutklassigen Beachvolleyball zeigten. Am Ende ging es wie fast in jedem Spiel über die volle Distanz von drei Sätzen, indem das Duo Hoffmann/Peter mit 16:14 zum Landesmeistertitel steuerte.

Vor allem das frühe Training im Sand, die gute Kondition und Athletik waren der Grundstein für diesen Erfolg.

Im weiblichen Starterfeld standen neben den Schmalkaldern Elli Luck/Lea Eckhardt und Anna von Nessen/Melina Schöneburg noch zwei Teams aus Jena und eines aus Gebesee. Hier wurde ebenso im Modus Jeder gegen Jeden allerdings nur über eine Runde gespielt.

Die Schmalkalder Teams spielten sich, taktisch gut eingestellt und ihren Gegnerinnen technisch überlegen, jeweils drei klare 2:0 Erfolge gegen die anderen Mannschaften heraus. Hier zeigte sich, dass das regelmäßige Training im Sand nun von Erfolg gekrönt wurde.

In dem rein Schmalkalder Finale riefen beide Teams nochmal ihr volles Potential ab. Letztendlich setzten sich Elli Luck und Lea Eckhardt mit 2:0 (15:12; 15:11) durch. So konnte auch hier ein verdienter Doppelerfolg eingefahren werden. (mey)
31.05.2015
U13-Jungs dominieren Landesfinale
Landesfinale der U13 männlich in Schmalkalden

Riesige Freude und beste Platzierungen der Schmalkalder Jungs zum Finalspieltag zu Hause! Gleich zwei Mannschaften des Schmalkalder VV (von fünf) konnten sich in der U13 (Geburtsjahrgang 2003 und jünger) in das Finale der Thüringer Landesmeisterschaft qualifizieren. Mit kontinuierlichen Leistungsentwicklungen machten sich die Jungs aus der Fachwerkstadt schon in den sieben Vorrunden auf sich aufmerksam. Und der Trainingsfleiß zahlte sich am Ende auch bei der Vergabe der Medaillen aus…

Im Modus „Jeder gegen jeden“ mussten zwei Gewinnsätze je Partie ausgetragen werden. Neben dem Gastgeber waren zwei Teams vom Leistungszentrum der Landeshauptstadt Erfurter VC und vom Leistungsstützpunkt VC Gotha am Start. In der U13 agieren 3 Feldspieler auf einem 7 x 14m großem Spielfeld.

Um Manipulationen entgegen zu wirken mussten jeweils die Schmalkalder und Erfurter Vertretungen zunächst gegeneinander antreten. Dabei waren in der Partie der Schmalkalder Teams schon lange und vor allem hart umkämpfte Ballwechsel zu beobachten. Nur knapp konnte Schmalkalden I mit 25:21 und 28:26 gegen ihre zweite Vertretung gewinnen.

Im Anschluss bezwangen die Fachwerkstädter jeweils klar mit 2:0 den VC Gotha und Erfurt II. Jetzt war es schon ein riesiger Erfolg, da beiden Teams des Schmalkalder VV eine Medaille sicher war. Nur die Farbe musste noch ausgefochten werden.

Schmalkalder VV II musste gegen den Erfurter VC I vorlegen. Konzentriert und vor allem platziert wurden die Aufschläge zum Gegner gebracht, der hier schon unter Bedrängnis kam. Ihr Hauptangreifen kam nur bedingt zum Einsatz. Eine komfortable 18:10-Führung wurde herausgearbeitet bis sich Erfurt auf seine Stärken besann. Punkt für Punkt kamen die Sportgymnasiasten aus Erfurt heran und Schmalkalden agierte immer hektischer. Bei 22:22 musste sogar der Ausgleich hingenommen werden. Erst eine Auszeit auf Schmalkalder Seite sollte die nötige Ruhe ins Spiel bringen. Erfurt I verschenkte den nächsten Aufschlag und Schmalkalden antwortete mit einem Ass! Mit 25:23 konnte der Satz umjubelt noch erfolgreich gestaltet werden. Im zweiten Satz wollte man die wieder klare 15:9-Führung nicht wieder verspielen. Klug wurde mit Finten in die Lücken der Erfurter Reihen gespielt. 25:18 wurden der Satz und damit das Spiel gewonnen.

Konnte das auch Schmalkalden I gegen den Dauerrivalen bewerkstelligen? Auch hier sollte der platzierte Aufschlag zum Erfolg führen. Das Rezept ging auf und der erste Satz wurde mit 25:16 mehr als klar gewonnen. Unerklärlich war der anschließende Einbruch im zweiten Satz. Irgendwie schien die Konzentration der Fachwerkstädter verschwunden zu sein. Fehlaufschläge, unüberlegte Angriffe am Netz und eine schlechte Feldverteidigung ließen Erfurt Punkt um Punkt davon ziehen. 12:25 hieß der Satzendstand. Auch im anschließenden Tiebreak kam nicht viel Zählbares zusammen. Die Physis der Schmalkalder Jungspunde schien am Ende und es wurde nur noch reagiert als agiert. Mit 7:15 ging auch der Entscheidungssatz klar verloren.

Am Ende musste sich Schmalkalden I bei ihren Vereinskollegen der zweiten Vertretung bedanken, dass sie die Erfurter mit einem 2:0 besiegen konnten. Bei drei Mannschaften mit jeweils drei Siegen und einer Niederlage mussten am Ende die Satzverhältnisse über die Platzierungen entscheiden. Unter unbeschreiblichem Jubel du großer Erleichterung konnten sich die Schmalkalder Gold und Silber und damit die Qualifikation zur Mitteldeutschen Meisterschaft teilen!

Aufstellung Schmalkalder VV:
Schmalkalder VV I: Philip Köhler, Yorik Weisheit, Moritz Hoffmann, Leon Hilpert
Schmalkalder VV II: Valentin Peter, Martin Dimitrov, Tom Schneider, Paul Herder

Platzierungen:
1. Schmalkalder VV I
2. Schmalkalder VV II
3. Erfurter VC I
4. VC Gotha
5. Erfurter VC II
18.07.2014
Fereinfreizeit 2014 in Schwarzburg
Mit Ferienbeginn fahren traditionell die jüngsten Volleyballer des Schmalkalder Volleyballvereins mit ihren Trainern Steffen Köhler, Conny und Micha Henke in die Ferienfreizeit. Diesmal wurde die Jugendherberge Schwarzburg für ein Zeltlager auserkoren. Sechzehn Kinder des Volleyballvereins nahmen das Angebot an und erlebten vier erlebnisreiche Tage.

Nachdem in gemeinschaftlicher Arbeit das Zeltcamp hergerichtet wurde, durften alle Kinder den nahegelegenen Abenteuerspielplatz erforschen sowie eine Flusswanderung in der seichten Schwarza vornehmen. Balancespiele im anliegenden Wäldchen schlossen sich an. Nach dem gemeinsamen Abendessen endete der erste Ferientag mit einem Beachvolleyballturnier erst in den Abendstunden.

Gut ausgeruht ging es am Samstag zur einem Besuch der Oberweißbacher Bergbahn. Beim Durchstreifen des Naturkundelehrpfades erkannte man schon, dass die Balltalente auch im Allgemeinwissen ganz pfiffig waren. Natur zum Anfassen, viel Wissenswertes zu Flora und Fauna und Geschicklichkeitstests an einer Kletterwand sorgten für viel Betätigung der jungen Volleyballer. Und so mancher Euro wurde hier schon in verschiedene Andenken investiert. Nach dem Mittag ging es ins Schwarzburger Freibad. Am Abend waren kleine Spiele mit Volley-, Feder- oder Fußball angesagt. Die Nachtwanderung mit gruseligen Einlagen war der Höhepunkt des Tages.

Am Sonntag probierten sich in den Morgenstunden einige im Tischtennis. Die Feengrotten bei Saalfeld brachte bei zehn Grad Celsius im Berginneren so manchen die gewünschte Abkühlung. Mit Zipfelmütze und Umhang wurde die einmalige Athmosphäre im Berggewölbe genossen. Der Nachmittag wurde diesmal in einem Berg-Schwimmbad verbracht. Der Abend klang mit lustigem Gesang und Gruselgeschichten bei einem Lagerfeuer aus.

Nach dem deftigen Frühstück und dem Abbau der Zelte ging es am Montag wieder gen Heimat. Natürlich froh wieder in Mamas oder Papas Obhut zu sein, waren sich alle Kinder einig, dass die ersten Ferientage schon super waren. „Wo fahren wir denn nächstes Jahr hin?“, wollten die Jüngsten wissen. Doch zur Vorfreude verriet dies Organisationschefin Conny Henke noch nicht!
31.05.2013
Die Überraschung blieb bei den U13-Jungs aus
Nach vier Vorrunden konnte nun das Landesfinale der männlichen U13 in Gotha ausgetragen werden. Leider wurde diese Altersklasse im Landesspielbetrieb nur von zwei Vereinen besetzt. Trotzdem gaben die Jungs in den Vergleichen untereinander alles.

Stetig verbesserten sich die Spieler des Schmalkalder VV und konnten den Stützpunkt-Nachwuchs vom VC Gotha einige Male ärgern. Doch die große Überraschung blieb zum Finalspieltag aus. Zu stark waren die Gothaer Jungs auf heimischen Parkett. Leider konnte man nicht an die Leistungen der Vorrunden anknüpfen. Alle Sätze blieben beim Gastgeber. Da jedoch die zweite Schmalkalder Mannschaft ausschließlich aus Spielern der U12 besteht, nutzte man diese Spielrunde, um bei den Thüringer Landesmeisterschaften der Jüngsten zu glänzen. Ein Bericht hierzu folgt.

Aufstellungen:
Schmalkalder VV I: Robin Wolf, Niklas Kaupert, Florian Ritschel, Ben Schachtschabel
Schmalkalder VV II: Yorik Weisheit, Philip Köhler, Patrick Heuckeroth, Dominik Peter

Platzierungen:
1. VC Gotha I
2. VC Gotha III
3. VC Gotha II
4. Schmalkalder VV I
5. Schmalkalder VV II
00.00.0000
Fahrkarte für die Mitteldeutsche
Schmalkalden – Mit der Qualifikation für die Mitteldeutsche Meisterschaft beendete der des Schmalkalder Volleyball- Verein (SVV) das Landesfinale der männlichen Jugend U13. Den Meistertitel holten dich die
Jungs des VC Gotha I.
In der heimische Halle trafen die Schmalkalder auf drei Mannschaften des VC Gotha sowie die Vertretung vom Post SV Erfurt.
Den Jungs um SVV- Trainer Michael Henke stand bei der Auslosung der Spiele Fortuna zur Seite. Ihr Auftaktspiel vollzogen sie gegen die Mannschaft VC Gotha III, das vermeintlich schwächstem Team des Stützpunktes. Die Schmalkalder fanden nur langsam ins Spiel und verschlugen zu viele Angaben. So konnten sie den ersten Satz knapp mit 26:24 für sich entscheiden. Im zweiten Durchgang agierten die Jungs so, wie es sich Trainer Michael Henke vorgestellt hat. Dafür wurden sie mit einem klaren 25:12-Satzsieg belohnt.
Das zweite Spiel gegen VC Gotha II sollte dann schon das entscheidende sein. Bei den bisherigen Aufeinandertreffen gab es immer enge Entscheidungen und ein Sieg wäre nötig, um ganz vorne mitmischen zu können. Durch einen früher Rückstand im ersten Satz (4:10) verbauten sich die SVVler ihre Chance. Die Aufholjagd am Ende kam zu spät und so mußten sie sich unglücklich 23:25 geschlagen geben. Im zweiten Satz wollten sie es besser machen. Der SVV legte einen tollen Start hin und erkämpfte sich eine 13:6- Fürhung. Doch die Jungs aus Gotha hielten dagegen holten auf und bei 22:22 war wieder alles offen. In der Satzverlängerung unterlagen die Gastgeber dann erneut mit 25:27.
Im folgenden Spiel gegen die Turnierfavoriten VC Gotha I hatten die Schmalkalder viel Mühe und waren technisch in vielen Belangen noch unterlegen. Mit 15:25 und 16: 25 war das Spiel schnell vorbei.
Der letzte Gegner an diesem Spieltag hieß Post SV Erfurt. Ein Sieg war für die Hausherren wichtig, um die Teilnahme an den Mitteldeutsche Meisterschaften nicht zu gefährden. Im ersten Satz lief auch noch alles nach Plan. Die Schmalkalder dominierten das Spiel bis zum klaren 25:8- Erfolg. Das führte aber zu Unkonzentriertheiten im zweiten Satz. Erst spät konnten sich die Hausherren absetzen und sich das Spiel mit 25:21 sichern.
Mit einer ausgeglichenen Bilanz schafften es die Henke- Spieler auf den dritten Platz und damit die Qualifikation. Ende Juni treffen sie bei der Mitteldeutschen Meisterschaft, gemeinsam mit den beiden Gothaer Mannschaften auf die besten U13- Vertretungen aus Sachsen und Sachsen- Anhalt.

Platzierungen: 1. VC Gotha I, 2. VC Gotha II, 3. SVV, 4. VC Gotha III, 5. Post SV Erfurt
SVV: Konrad Volk, Felix Schliewenz, Jonathan Bießmann, Ben Bierstädt
12.05.2012
Thüringer Landesmeisterschaften der U13 männlich in Gotha
Zur Finalrunde der männlichen U13 musste der Schmalkalder VV nach Gotha. Dort holten die Jungs aus der Fachwerkstadt den Vizemeistertitel.
Aus acht Jugendteams unseres Freistaates des Geburtsjahrganges 1997 und jünger qualifizierten sich über fünf Vorrundenturniere am Ende die besten drei Mannschaften für das große Finale um die Meisterkrone. Dass sich hier der Schmalkalder Volleyballverein mit seinen Jungs gegenüber den Regionalliga-Nachwuchsteams von Post Erfurt, SVC Nordhausen oder Jenaer TVV durchsetzen konnte, war schon Klasse. Doch zahlte sich hier die fleißige und engagierte ehrenamtliche Arbeit der Fachwerkstädter aus. Wenn man bedenkt, dass die Jungs vor zwei Jahren über das städtische Ball-über-die-Schnur-Turnier zum SVV kamen und mittlerweile zu den besten Spielern von Thüringen gehören, ist das schon aller Ehren wert. Weiter qualifizierten sich die beiden Teams des gastgebenden Bundesligisten VC Gotha.
Um möglichen Manipulationen vorzubeugen, musste als erstes die Begegnung der beiden Gothaer Mannschaften ausgetragen werden. Hier konnte sich die erste Vertretung des Gastgebers mit zwei klaren Satzsiegen durchsetzen.
In der zweiten Begegnung des Tages mussten die Fachwerkstädter gegen VC Gotha II ran. Der Spielverlauf war bis Mitte des ersten Satzes sehr ausgeglichen. Die Nervosität der Schmalkalder Jungs war klar erkennbar. Mussten mit Erik Kleinsteuber und Markus Klaedtke verletzungsbedingt gleich zwei Stammspieler durch jüngere Kader ersetzt werden. Doch im Laufe des Spiels wurden die Aktionen der 11-jährigen Felix Schliewenz und Konrad Volk immer sicherer. Nils Venter war durch eine Handverletzung ebenfalls angeschlagen, doch bis er sich kämpferisch in alle Spielaktionen durch. Bei 20:17 wurde ein kleiner Vorsprung herausgespielt, der bis zum Satzende (25:21) Bestand hatte. Der zweite Satz lief mit 25:16 etwas klarer. Vor allem das sichere Aufschlagspiel brachte den Schmalkaldern immer wieder Vorteile. Der 2:0-Sieg war am Ende verdient.
Somit war die Begegnung VC Gotha I gegen Schmalkalder VV ein echtes Finalspiel um die Meisterkrone geworden. Leider konnten die Jungs um die Schmalkalder Trainerin Heike Kretzer nicht mehr an ihre Leistung vorangegangenen Spiels anknüpfen. Zu fahrig agierten die Jungs und Gotha konnte immer wieder seine Stärken am Netz ausspielen. Mit einem 2:0-Sieg ging der Meistertitel klar an Gotha.
Doch mussten die Schmalkalder nicht traurig sein. Mit dem Vizetitel haben sie sich zur Mitteldeutschen Meisterschaft mit Sachsen und Sachsen-Anhalt qualifiziert, was bestimmt noch einmal ein echtes Event für die Jungs sein wird.

Platzierungen:

1. VC Gotha I
2. Schmalkalder VV
3. VC Gotha II

SVV: Nils Venter, Felix Schliewenz, Konrad Volk, Erik Kleinsteuber, Markus Klaedtke, Jonathan Bießmann
ImpressumKontakt