Artikelarchiv der 2. Damen
02.03.2013
Damen II - Licht und Schatten bei der Zweiten
Schmalkalder VV II - TSV 1911 Themar 0:3 (19:25, 15:25, 18:25)
Schmalkalder VV II - SV Stahl 90 Schmiedefeld 3:1 (25:18, 25:13, 21:25, 25:5)


Beim Letzten Spieltag der 2.Damenmannschaft des SVV wollten die Mädels auf heimischen Boden noch einmal zeigen, was in ihnen steckt. Gleich in der ersten Partie trafen sie auf den Tabellenführer TSV 1911 Themar.
Die Schützlinge von Trainer Thomas Hinz gingen gleich mit viel Elan und Kampfgeist in den ersten Satz. Dies merkte man auch deutlich am Punktestandt. Eine überraschende 9:0-Führung sollte Sicherheit im Spielaufbau bringen, sollte man meinen. Doch die Aufschlagserie von Katharina Beez wurde unterbrochen und der Gegner holten mit einfachen Spielzügen Punkt um Punkt auf (12:8). Der berühmte Spielfaden riss und es mischte sich immer mehr Unsicherheit in das Abwehrverhalten der Hinz-Schützlinge. Selbst die zwei Auszeiten konnten die klare 19:25-Satz-Niederlage nicht abwenden. Wieder einmal bleiben die Mädchen der Thüringenliga-Reserve unter ihen Möglichkeiten.
Auch der zweite Satz ging durch viele Annahmefehler und zu harmlosen Angriffswellen klar verloren.
Nach aufmunternden Worten vom Trainer (gegen einen Tabellenführer hatte man ja nichts zu verlieren) lief nun der Schmalkalder Motor im dritten Satz wieder etwas runder.
Die Aufschläge waren nun druckvoller und die Feldabwehr aufmerksam. Doch routiniert spielte sich Themar zu einem klaren 25:18 und damit verdienten Spielerfolg.

In der zweiten Partie des Tages trafen die Schmalkalder auf dem achtplazierten der Tabelle, den SV Stahl 90 Schmiedefeld. Motivierter und kampfbereit, wenigstens einen Sieg zum Heimauftritt einzufahren, begannen die SVV-Mädchen sehr konzentriert aufzuspielen. Die beiden ersten Sätze konnten sie mit viel Spielwitz deutlich nach Hause bringen.
Trainer Hinz wechselte munter durch, um allen Spielerinnen Anteile am Spiel zu gönnen. Allerdings brachten erneut Abstimmungsprobleme in den Reihen der Fachwerkstädter unnötige Unruhe. Der Durchgang wurde leider genauso unnötig 21:25 an die Gäste geschenkt.
In der Anfangsformation im vierten satz wollte man den Tiebreak vermeiden. Zuspielerin Lisa Schubert brachte ihre Angreifer gut in Szene. Mittelblockerin Lena Niepage und auch Außenangreiferin Elisabeth Kämpfer konnten daher nach Belieben die Bälle ihre Angriffe erfolgreich verwerten. Durch eine Verletzung einer Schmiedefelder Spielerin mussten die in Minimalbesetzung angereisten Gäste vorzeitig aufgeben. Der letzte Satz des Tages ging daher 25:5 an den SVV.

Schmalkalder VV II mit: Natalie Bastam, Lena Niepage, Elisabeth Kämpfer, Anne Bothe, Katharina Beez, Anh Ngo Ngoc, Maria Holland-Moritz, Lisa Schubert
09.02.2013
Damen II - Zwei Siege zum Fasching
VfB 91 Suhl III – Schmalkalder VV II 0:3 (12:25, 10:25, 18:25)
Schmalkalder VV II - VC HiLa 08 3:0 (25:23, 25:8, 25:18).

Beim Auswärtsspiel der Landesklasse Süd in Suhl zeigte die zweite Damenmannschaft des Schmalkalder Volleyballvereins eine sehr gute Leistung. Die Mädels gewannen beide Spiele 3:0.

Suhl. In der ersten Partie spielten gegen den Gastgeber aus Suhl war zunächst eine gewisse Zurückhaltung anzumerken. Zu zaghaft wurde die erste Angriffswelle aufgebaut. Damit blieb unerwartet die Spieleröffnung ausgeglichen. Doch musste die körperliche Überlegenheit gegen die Suhler Nachwuchstruppe langsam ausgespielt werden. Nach ahnenden Worten von Trainer Thomas Hinz lief nun der Schmalkalder Motor an. Druckvolle Aufschläge und immer wieder Schnellangriffe von Katharina beez und Lena Niepage über die Mitte brachten einen klaren 25:12-Satzerfolg. Durch das zunehmende Selbstvertrauen der Fachwerkstädter agierte Zuspielrin Lisa Schubert kombinationsfreudig und brachte alle Angreiferinnen gut ins Spiel. Satz zwei ging mit 25:10 ebenso klar an Schmalkalden. Damit konnte Trainer Hinz allen Spielerinnen Spielanteile gönnen und wechselte munter durch. Auch der dritte Durchgang konnte klar mit 25:18 eingefahren werden.

Im zweiten Spiel des tages mussten die SVV-Mädels gegen den VC HiLa 08 antreten. Nach den mittlerweile obligatorischen Anfangsschwierigkeiten in der Zuordnung der Feldabwehr kamen die Hinz-Schützlinge mit 12:18 in einen deutlichen Rückstand. Immer wieder mahnte der Trainer zu einem ruhigen Spielaufbau und druckvollen Abschluss am Netz. Mit Glück und Eifer wurde bei 23:23 endlich der ersehnte Ausgleich geschafft. Mit Routine und zwei klugen Ballablegern konnte der satz knapp mit 25:23 erfolgreich gedreht werden. Das schien den Hildburghäusern die Moral genommen zu haben. Die folgenden Sätze spielten die SVV-Mädchen wie aus einem Guss und konnten klar die Sätze zwei mit 25:8 und drei mit 25:18 beschließen.

Damit klettern die jungen Damen des Schmalkalder VV in ihrem ersten Landesklassen-Jahr auf den fünften Tabellenplatz und sind damit zur Zeit beste Aufstiegs-Mannschaft der Staffel.

Schmalkalder VV mit: Natalie Bastam, Elisabeth Kämpfer, Lena Niepage, Lisa Schubert, Anne Bothe, Anh Ngo Ngoc, Katharina Beez, Justine Lohfing, Frauke Bastam, Maria Holland-Moritz
26.01.2013
Damen II - Mädels zeigen Kampfgeist und Siegeswille
Schmalkalder VV II - 1.TSV Bad Salzungen 1:3 (21:25, 25:19, 26:28, 17:25)
Schmalkalder VV II - SV Wartburgstadt Eisenach 3:1 (25:20, 9:25, 25:21, 25:17)

Die zweite Garde des Schmalkalder Volleyball Vereins zeigte am vergangenen Samstag eine durchwachsene Leistung vor heimischen Publikum und brachte so lediglich einen Sieg aus zwei Spielen zustande.
Das erste Match bestritten die Volleyballerinnen des SVV gegen den 1.TSV Bad Salzungen.
Den Spielerinnen des Schmalkalder Vereins war eine gewisse Müdigkeit und daraus resultierende Konzentrationsschwäche anzusehen, die sich vor allem gegen Ende des ersten Satzes stark bemerkbar machte – nach längerem hin und her hatten die Gäste den stärkeren Endspurt parat und sicherten sich so den ersten Satzgewinn des Tages mit 25:21.
Im zweiten Satz kamen die Gastgeber dann stärker auf und boten den Zuschauern eine erhebliche Leistungssteigerung durch die ein souveränes 25:19 für die Schmalkalder Mädels heraussprang.
Nach kurzer Pause kamen beide Teams schwungvoll und dynamisch in den dritten Teil dieser Begegnung. Nun war es ein absolut ausgeglichenes Duell auf Augenhöhe. Glaubte man in einem Moment, dass irgendeine Mannschaft die Oberhand gewinnen würde, kam die andere im nächsten schon wieder energisch zurück ins Spiel. Die hitzige Partie spitzte sich zu, so dass dieser Satz nicht mehr mit 25 Punkten entschieden werden konnte. In dieser Phase versuchte SVV Coach Thomas Hinz durch taktische Anweisungen und motivierende Worte seine Spielerinnen auf die Siegerstraße zu führen – leider erfolglos. Die Bad Salzungerinnen brachten dank einem starken Finish den dritten Satz mit 28:26 nach Haus.
Der psychologische Vorteil lag nun klar bei den Gästen, die im Siegestaumel den vierten und letzten Satz dieser Partie ebenfalls für sich entschieden. 17:25 hieß es nach einer blutleeren Vorstellung der Schmalkalder Mädels, die somit das erste Spiel verlorengeben mussten.
Angriff ist die beste Verteidigung konnte nun nur noch die Devise für das zweite und letzte Spiel des Gastgebers lauten. Und dieses Motto befolgten die Spielerinnen des SVV auch postwendend gegen den SV Wartburgstadt Eisenach. Zielstrebig, motiviert und als Einheit präsentierte sich die Truppe von Trainer Hinz im ersten Satz der zweiten Begegnung. 25:20 hieß es am Ende für den SVV.
Doch offenbar zu übermütig, im Gefühl des sichergeglaubten Sieges, hagelte es eine deftige Klatsche gegen die Gäste aus Eisenach. 9:25 lautete das Ergebnis nach einer teilweise unterirdischen Vorstellung Schmalkalder Volleyballerinnen. Diesen Dämpfer galt es erst einmal wegzustecken. Und die Mädels zeigten Kampfgeist. Sie gaben sich nicht auf und erlangten die Überlegenheit des ersten Satzes wieder, was zu einem durchaus sehenswerten 25:21 führte.
Der anschließende vierte Satz sollte auch in dieser Begegnung bereits der letzte sein. Zu überlegen waren die Hausherrinnen ihrem Gegner nun, als dass sie nochmal ernsthaft in Gefahr geraten sollten diese Partie zu verlieren. Am Ende stand ein klares 25:17 zu Buche mit dem die Gastgeberinnen doch noch einen Sieg an diesem Samstagnachmittag verzeichnen konnten. (Grünbeck)

SVV II mit: Niepage, Bothe, F. Bastam, Ngo Ngoc, Schubert, Beez, Kämpfer, Holland-Moritz
01.12.2012
Landesklasse Damen II - Achterbahngefühle für den Trainer
Schmalkalder VV II - SV Steinach 08 1:3 (19:25; 25:12; 22:25; 21:25)
Schmalkalder VV II - VfB Vacha 3:1 (25:18; 21:25; 25:16; 26:24)

Am vergangenen Samstag haben sich die Mädels der zweiten Damen-Mannschaft des Schmalkalder Volleyballvereins einmal mehr als Gastgeber präsentieren dürfen. Sie mussten zum letzten Heimspieltag des Jahres gegen die Mannschaft des Steinacher SV und des VfB Vacha antreten.

Gleich am Anfang des ersten Spiels gegen den SV Steinach wurde deutlich, welche Mannschaft dieses Spiel dominierte. Der Tabellenführer aus Südthüringen ließ gegen die Schmalkalder Jungspunde nicht viel anbrennen. Viele Aufschlag- und Abwehrfehler auf Seiten der Fachwerkstädter führten nach schon 20 Minuten zum Satzverlust (19:25). Im zweiten Satz waren die Schmalkalderinnen wie ausgewechselt. Von Anfang an führten sie mutig das Spiel an, minimierten die Eigenfehlerrate und gewannen diesen Satz souverän mit 25:12. Leider verpassten die SVV-Mädels den Schwung in die Folgesätze zu nehmen. Die Sätze drei und vier verliefen ähnlich wie der erste. Unnötige Aufschlagfehler, eine schwache Feldabwehr und kein Druck im Abschluss führten schließlich zu weiteren Satzverlusten (22:25; 21:25).

Nach diesem eher ernüchternden Auftaktspiel waren die SVV-lerinnen ein wenig geknickt, schauten aber nach der Spielauswertung dem nächsten Spiel recht positiv entgegen. Es wurde mit einer leicht veränderten Aufstellung mit Anne Bothe im Zuspiel und Maria Holland-Moritz im Mittelblock begonnen. Das zahlte sich aus. Nach nur 17 Minuten ging der erste Satz mit 25:18 nach Hause. Im nächsten Satz fingen die Mädels wieder an zu schwächeln, verfielen wieder leicht in ihr altes Muster aus dem ersten Spiel zurück und mussten Satz zwei abgeben. Nach dem nächsten Seitenwechsel sprachen sich die Mädels gegenseitig Mut zu, pushten sich auf und holten sich einen klaren 25:16-Satzgewinn. Das „Achterbahnverhalten“ auf dem Feld ließ SVV-Coach Thomas Hinz verzweifeln, denn dummerweise wurde der vierte Durchgang wieder spannend gestaltet. Vacha führte mit einem Male und behielt diesen Vorsprung bis zum Satzfinale. Erst beim Stand von 24:24 erkämpften sich die Gastgeberinnen den Ausgleich. Vacha nahm eine taktische Auszeit, um die SVV- Mädels, die sich momentan wie im Rausch befanden, aus dem Konzept zu bringen. Glücklicherweise war die ganze Mannschaft mittlerweile so fixiert auf den greifbaren Sieg, dass sie sich dies nicht mehr nehmen ließen. Konzentriert konnten die zwei letzten Spielzüge abgewehrt, klug aufgebaut und in Punkt verwandelt werden (26:24). Der Jubel war dann natürlich riesig.

Mit Trainingsfleiß und mehr Konzentration bei den Grundelementen könnten die SVV-Mädchen ihre Spielkultur festigen. Wenn sie schaffen, ihre Leistungen konstanter abzurufen, würden sie in der Landesklassen-Tabelle vorne mitmischen! Aber auch solche Erfahrungen müssen im ersten Landesklassen-Jahr gemacht werden!

Schmalkalder VV II: K. Beez, N. Bastam, A. Bothe, M. Holland-Moritz, E. Kämpfer, J. Lohfing, L. Niepage, N.- A. Ngo, L. Schubert, J. Sitter, F. Bastam
10.11.2012
Landesklasse Damen II - Hier war mehr möglich
TSV 1911 Themar - Schmalkalder VV II 3:0 (25:16, 25:16, 29:27),
SV Medizin Bad Liebenstein - Schmalkalder VV II 2:3 (25:21, 25:23, 21:25, 25:27, 12:15)

Themar: „Wir können besser!“. Mit diesem Gedanken fuhren die Mädels der 2. Damenmannschaft des Schmalkalder Volleyballvereins am vergangenen Samstag nach ihren Spielen in der Landesklasse Süd wieder nach Hause.
Nach dem sehr erfolgreichen Heimspieltag Anfang Oktober fühlten sich die Mädels stark genug, um auch gegen ein erfahrenes Frauenteam antreten zu können. Mit einer so deutlichen Niederlage gegen TSV Themar hatten sie allerdings nicht gerechnet. Im ersten Satz waren die Mädels noch gar nicht richtig auf dem Feld, zeigten nicht ihr komplettes Können und Talent. Zahlreich Fehlaufschläge und ungenaue Annahmen setzten den Gegner nicht unter Druck. Zudem fing der gegnerische Block fast alle Angriffe der Lutherstädterinnen weg. So verwunderte es nicht, dass Satz Eins schnell mit 16:25 verloren war. In den folgenden zwei Sätzen kamen die 17-Jährigen zwar deutlich mehr aus sich raus und sammelten auch einige kleine Punkte, doch zu dem erhofften Satzsieg kam es leider wieder nicht. Satz zwei ging ebenfalls mit 25:16 an Themar. Erst im dritten Satz kam die erhoffte Wende. Munter spielten die Schmalkalder mit und hielten das Satzausgang lange offen. Doch das Glück blieb leider aus und auch der dritte Durchgang wurde denkbar knapp mit 27:29 abgeschenkt.

Ihr zweites Spiel gegen SV Medizin Bad Liebenstein sollte alles anders werden. Doch wieder erwischen die Jungspunde aus Schmalkalden einen Fehlstart. Satz eins ging mit 25:21 an die Mediziner. Im zweiten Satz hielten sich die SVV-Mädels besser im Spiel. man merkte, dass sie gewinnen wollten. Mit 23:25 stand man letztendlich wieder ohne Satzgewinn da. Der dritte Satz ließ alle aufhorchen. Endlich nahmen die Schmalkalder Fahrt auf und erkämpften sich erstmals eine große Satzführung. Keine verschlagenen Aufgaben mehr, Druck im Angriff und eine lautstarke Motivation puschte sie regelrecht auf. Mit 25:21 war endlich der Knoten für den SVV geplatzt. Mit viel Ehrgeiz und Spaß starteten die Schmalkalderinnen in den vierten und vielleicht wichtigsten Abschnitt des Spiels. Die Müdigkeit stand zwar jeder Spielerin ins Gesicht geschrieben, aber keine gab auf. Alle kämpften um jeden einzelnen Punkt und dies lohnte sich. Knapp konnte der Durchgang mit 27:25 nach hause gebracht werden. Der Tie-Break musste entscheiden und alle Kräfte mussten noch einmal mobilisiert werden. Die Mädels des SVV stiegen mit einer klaren 5:1-Punkteführung in diesen Satz ein. Bad Liebenstein kämpfte sich zwar noch einmal heran, doch konnten die Hochschulstädter den Vorsprung bis zum 15:12-Satzsieg behaupten. Erschöpft aber überglücklich über das „gedrehte Spiel“ fielen sich die SVV-Mädels in die Arme.

Schmalkalder VV II: J. Lohfing, N. Bastam, F. Bastam, A. Bothe, L. Schubert, Ngo Ngoc, K. Beez, L. Niepage, M. Holland-Moritz
06.10.2012
Landesklasse Damen II - Erster Heimsieg verlief vielversprechend
SVV II - VfB 91 Suhl IV 3:0 (25:11, 25:13, 25:22), SVV II - VC Hildburghäuser Land 3:0 (25:20, 25:14, 25:23)

In der Landesklasse Süd der Volleyball Damen nutzte die zweite Mannschaft des Schmalkalder Volleyballvereins ihren Heimvorteil und feierte einen Doppelsieg.

Schmalkalden – Sehr konzentriert und hochmotiviert starteten die Mädchen der zweiten Damenmannschaft des Schmalkalder VV in ihren ersten Heimspieltag. Im ersten Spiel traf man auf die Mädchen vom VfB 91 Suhl IV, die im letzten Jahr ebenfalls in der Kreisklasse spielten und den Aufstieg in die Landesklasse schafften. Nach anfänglichen Schwierigkeiten in der Ballannahme und Spielaufbau wurden die Ängste durch mahnende Worte des Trainers Thomas Hinz schnell beseitigt. Die ersten beiden Sätze gingen überlegen mit 25:11 und 25:13 an die Fachwerkstädter. So konnte es weiter gehen. Doch wahrscheinlich zu siegessicher gingen die SVV-Mädchen in den 3. Satz. Die unkonzentrierte Spielweise machten diesen noch einmal spannend. Lange blieb der Spielstand ausgeglichen ehe nennenswerte Aktionen den Satz beendeten. Mit Kampfgeist und zwei gelungenen Angriffen von Anh Ngo Ngoc konnten die jungen Schmalkalder den Durchgang mit 25:22 beenden und sicherten sich so den 3:0-Spielsieg.

Diese positive Einstellung und das geschlossenen Auftreten konnten auch im zweiten Spiel gegen den VC Hildburghäuser Land beibehalten werden. Die durchaus angriffsstarken Gegner konnten durch sichere Feldabwehr und überlegte Spielweise der Zuspieler Anne Bothe und Lisa Schubert entschärft werden. Die ersten zwei Sätze wurden relativ sicher mit 25:20 und 25:14 eingefahren werden. Dabei konnte Trainer Hinz seinen Spielerkader munter durchwechseln, um jeder Spielerin Spielanteile zu sichern. Doch wie im ersten Spiel versagten im dritten Satz die Nerven. Die mangelnde Konzentrationen der Hausherrinnen ermöglichten den Hildburghäusern eine respektable 8:0-Führung. Eine Auszeit war nötig, um auf die Schwachstellen in der Feldabwehr aufmerksam zu machen. Nur durch Kampfgeist und Risikobereitschaft ist der Punkterückstand noch aufzuholen gewesen. Die zahlreichen Fans feuerten das Heimteam frenetisch an und hofften auf alte Tugenden der Mädchen. Punkt für Punkt kämpften sich die SVV-Mädchenheran und schafften bei 22:22 endlich den erhofften Ausgleich. Alles war wieder offen! Nun machte sich die Spielerfahrung aus den Jugend-Landesmeisterschaften der vergangenen Jahre bemerkbar. Überlegt wurden die Spielzüge aufgebaut und ausgespielt und Elli Kämpfer platzierte den ball geschickt in die Hildburghäuser Lücken. Praktisch in der letzter Minute und mit letzten Kräften konnte der Sack mit 25:23 zugemacht werden. Mit riesigem Jubel wurde der zweite 3:0-Sieg von den Spielern und den Zuschauern gefeiert. So kann es bei den nächsten Spieltagen weitergehen!

Mit den beiden Siegen klettert die junge Volleyballtruppe aus Schmalkalden auf den fünften Tabellenplatz und ist bei dem genannten Saisonziel „Klassenerhalt“ voll im Soll. Nächstes Wochenende müssen die SVV-Mädchen wieder ran. Zur 1.Pokalrunde des Thüringer Volleyballverbandes wurden sie als Gastgeber ausgelost und erwarten dort den Liga-Konkurrenten SV Medizin Bad Liebenstein sowie die Thüringenliga-Absteiger SV TU Ilmenau. Hoffen wir, dass dieser Ergeiz beibehalten wird und es weiterhin so viel Spaß macht, zuzuschauen.

SVV II: Lena Niepage, Anne Bothe, Frauke Bastam, Natalie Bastam, Elisabeth Kämpfer, Johanna Sitter, Katharina Beez, Anh Ngo Ngoc, Karla Frommann, Lisa Schubert
22.09.2012
Landesklasse Damen II - Ersten Punkte gesammelt
SV Stahl 90 Schmiedefeld – SVV II 3:1 (25:15, 23:25, 23:25, 25:15, 15:8)
VFB Suhl III – SVV II 0:3 (13:25, 8:25, 18:25)


Nach der knappen 2:3 Auftaktniederlage in Eisenach war die 2. Damenmannschaft des SVV gewillt, in Lauscha ihre ersten Punkte einzufahren. In der ersten Begegnung gegen Gastgeber Schmiedefeld hatte die junge Truppe große Probleme ins Spiel zu kommen. Viele Eigenfehler und der Respekt als Aufsteiger vor den ligaerfahrenen Gastgeberinnen brachte den Gästen einen frühen Rückstand. Vor allem zahlreiche Fehlaufgaben und falsches Blockverhalten waren ausschlaggebend für die 15:25 Satzniederlage. Doch nach aufmunterten Worten in der Pause konnte die junge Mannschaft ihr wahres Potential abrufen. Viel mutiger als zuvor agierend, war dieser Durchgang bis zum Schluss hart umkämpft, wo die erfahreneren Schmiedefelderinnen aber das glücklichere Ende für sich hatten (25:23). Doch die jungen Schmalkalderinnen sahen ihre Chance und steigerten sich immer weiter. Wenige Fehler und größeres Selbstbewusstsein in den eigenen Aktionen mündeten im klaren 25:19 Satzerfolg. Doch leider konnte das Niveau im vierten Durchgang nicht gehalten werden. Man verfiel in alte Fehler und verlor Satz und Spiel. Doch der Spieltag sollte anders enden wie er begonnen hatte. Gegen die Nachwuchsspielerinnen des VfB Suhl zeigten die SVV-Damen ihr wahres Können. Dank toller Moral spielte man sich in einen Rausch wo fast jede Aktion gelang. Zu keiner Zeit des Spiels ließ man Zweifel daran aufkommen, wer das Feld als Sieger verlassen würde. Wenn Einstellung und Konzentration weiterhin so stimmen wie gegen Suhl, sollten die nächsten Punkte bald eingefahren werden. (mey)

SVV: Niepage, Beez, Ngo, Sitter, Schubert, Bothe, Kämpfer, Bastam F., Bastam N., Lohfing
ImpressumKontakt